Kreisliga Iserlohn

Grün-Weiß Menden vor dem Aus?

Wolfgang Berndt (Mitte) gibt den Vorsitz bei GW Menden ab.

Wolfgang Berndt (Mitte) gibt den Vorsitz bei GW Menden ab.

Foto: Martina Dinslage / Westfalenpost

Menden.  Endet in der kommenden Saison eine erfolgreiche Ära? Der einstige Bezirksligist GW Menden steht vor dem Rückzug im Seniorenfußball.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am 30. Juni endet im kleinen Fußball die erste Wechselperiode. Spätestens an diesem Tag weiß man, mit welchen Personal die heimischen Fußballer in die neue Saison gehen werden und wo es die „Wandervögel“ der Kickerszene hinzieht. Für die DJK Grün-Weiß Menden hat dieser Termin eine richtungsweisende Bedeutung. Spätestens dann dürfte klar sein, ob der Traditionsklub vom Schwittener Turnerweg auch in der kommenden Saison am Spielbetrieb des Fußballkreises Iserlohn teilnehmen wird.

„Im Moment sieht es nicht danach aus, dass wir eine Seniorenmannschaft melden können“, sagt DJK-Vorsitzender Wolfgang Berndt. Die Zahl der Kicker reicht aktuell nicht aus, den Spielbetrieb problemlos für ein Jahr in der Kreisliga C aufrecht zu erhalten. „Wir werden in den nächsten Tagen noch alles dafür tun, dass uns das gelingt. Ansonsten werden wir ein Jahr nur mit unseren Jugendmannschaften bestreiten“, sagt Berndt.

Berndt gibt Vorsitz ab

Worte, die dem grün-weißen Urgestein sichtlich schmerzen. Denn seine DJK war für Wolfgang Berndt stets mehr als ein Verein. Doch das Band zu seinem Klub ist dünn geworden. In der für den 30. August geplanten Jahreshauptversammlung wird Wolfgang Berndt sein Amt als Vereinschef niederlegen.

Das Verhalten der ersten Mannschaft in der vergangenen Saison gab den Ausschlag. Denn die Balltreter traten zum letzten Saisonspiel bei den Sportfreunden Sümmern II nicht mehr an. Zum dritten Mal in der Saison.

Dass es ein weiteres Ordnungsgeld für das Nichtantreten gab, ärgerte Berndt erst in zweiter Linie. „Auch wenn wir als Absteiger bereits feststanden. Das macht man einfach nicht, das war grob unsportlich“, ärgert sich der Vorsitzende.

Für den Hönnestädter war es der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

„Ich höre definitiv auf“, betont Berndt. Dass sich der Hönnestädter einen anderen Abgang gewünscht hätte, dürfte diejenigen die ihn kennen, nicht überraschen. „Die Nachfolge ist geregelt“, wird Berndt seinen Klub nicht führungslos lassen. Jetzt gilt es für eine geordnete Übergabe zu sorgen. Und da kann sich der neue Chef des Klubs von der Bundesstraße 7 auf die Worte von Wolfgang Berndt verlassen.

Reimann sorgt sich um Mannschaftszahlen

Eine Einstellung, über die mancher Balltreter mal nachdenken sollte. Beim Fußballkreis Iserlohn nimmt man die Entwicklung bei der DJK Grün-Weiß Menden mit Sorgen zur Kenntnis. „Das tut mir schon leid“, sagt Kreischef Horst Reimann. Der deutlich macht, dass die DJK natürlich in der kommenden Saison nur mit seinen Jugendmannschaften starten könnte.

„Es ist nirgendwo festgelegt, dass unbedingt eine Seniorenmannschaft dabei sein muss.“, sagt Reimann.

Doch der Verein aus Schwitten ist nicht das einzige Sorgenkind für den heimischen Fußballkreis. So scheint sich auch der FC Schwerte wieder aus dem Spielbetrieb zurückzuziehen. Und dann gibt es in Menden die nicht enden wollenden Aussagen zum Fortbestand des FC Internationale.

Da verlassen mit Trainer „Orgel“ Kakiris einige Kicker den Max-Becker-Sportpark in Richtung GFV Olympos Menden. „Ich hoffe, wir haben bis zur Arbeitstagung am 3. Juli in Iserlohn Klarheit“, sagt Horst Reimann. Zumindest ist klar, dass der Kreis vor einer Zäsur steht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben