Handball

DJK Bösperde feiert nach Krimi gegen Ibbenbüren

Die Bösperder Handballer feiern den Sieg.

Die Bösperder Handballer feiern den Sieg.

Foto: Frank Saul

Bösperde.   Die Handballer der DJK Bösperde haben es geschafft: Nach dem dritten Sieg im dritten Relegationsspiel bleibt die Wergen-Elf Landesligist.

Es ist vollbracht, das Klassenziel ist erreicht. Die Handballer der DJK Bösperde bleiben weiter in der Landesliga. Am Donnerstagabend gewann die DJK auch das letzte Relegationsspiel um den Klassenerhalt. In einer unglaublich spannenden Partie in der ausverkauften Sporthalle der Nikolaus-Groß-Schule gewannen die Wergen-Schüler mit 26:25 (14:15) gegen den 1. HC Ibbenbüren.

Während die Gäste aus dem Tecklenburger Land den nun feststehenden Abstieg nicht fassen konnten, suchte sich auf Seiten der heimischen Ballwerfer das Glück seinen Weg. „Wir sind alle sehr stolz auf diese Mannschaft. Was hier ein Max Wergen in den letzten Monaten an akribischer Arbeit geleistet hat, ist einfach unglaublich. Da kann man nur den Hut ziehen“, zählte Jörg Krabbenhöft, der Vorsitzende der DJK Bösperde, zu den ersten Gratulanten seiner Handballer.

Max Wergen platzte förmlich vor Stolz auf das Erreichte. „Heute hat man es wieder gesehen. Derjenige, der richtig ackert wird dafür auch belohnt. Die vergangenen 14 Wochen waren unglaublich hart. Doch die Mannschaft hat das einfach sensationell gelöst. Jeder hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt“, lobte Max Wergen das Zusammengehörigkeitsgefühl seiner Truppe.

Und in der mannschaftlichen Geschlossenheit lag sicherlich auch am Donnerstag der Schlüssel zum Erfolg, sprich der weiteren Mitgliedschaft in der Landesliga. Denn während die Gäste in der zweiten Halbzeit kontinuierlich immer mehr Nerven zeigten, puschten sich die Bösperder Handballer immer mehr nach vorn.

Wergen „einfach nur stolz“

„Ich denke schon, dass unser Sieg aufgrund der zweiten Halbzeit schon verdient ist“, mochte sich Max Wergen an seinen jubelnden Teamkollegen und den feiernden Fans irgendwie gar nicht satt sehen. „Ich bin einfach nur maßlos stolz auf diese Mannschaft. Alle hatten nur das eine Ziel, den Klassenerhalt“, betont Max Wergen.

Dabei hatte die Partie in der Sporthalle Bösperde gar nicht gut für die Gastgeber begonnen. Die Gäste wirkten zunächst abgeklärter, den Hausherren fehlte die Ruhe. So dauerte es bis zur 12. Minute ehe Tim Stracke sein Team mit den Treffer zum 1:1 auf Augenhöhe beförderte.

Doch auch das schien Ibbenbüren zunächst nicht groß zu beeindrucken. Die Ballwerfer aus der Staffel 2 der Landesliga hatten zunächst eine Antwort parat und gingen mit einer knappen ein-Tore- Führung in die Pause. Doch das 14:15 aus Bösperder Sicht sollte kein unüberwindbares Problem für Max Wergen und Co. darstellen.

Entscheidung in der Schlussminute

Kontinuierlich arbeitete man sich heran und der Treffer von Hendrik Sparenberg in der 50. Minute zum 23:22 für die DJK war so etwas wie das Signal für die Schlussoffensive.

Bösperde behielt in der nun hektisch werdenden Partie die Nerven und Markus Reinicke sorgte für das 26:25. 37 Sekunden später brach der Jubel los.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben