Handball-Landesliga

Der Verein steht wieder eng zusammen

Die Handballer der DJK SG Bösperde stehen zusammen.

Die Handballer der DJK SG Bösperde stehen zusammen.

Foto: Frank Saul

Bösperde.  Die Hiobsbotschaften reißen zuletzt nicht ab bei den Handballern aus Bösperde. Dennoch ist der Optimismus bei der DJK nicht ab.

Am vergangenen Sonntag nach der Auswärtspleite bei der TG Voerde in Ennepetal fanden sich die Handballer der DJK Bösperde am Boden wieder. Die schwere Verletzung von Julius Butzek stellte die zwei Niederlagen bei einem Remis zum Saisonauftakt in den Schatten. In dieser Woche rückten der Landesligist aus dem „Dorf“ noch enger zusammen. Seit Dienstag zählt jetzt die Vorbereitung auf das richtungsweisende Heimspiel am Samstag gegen die SG Ruhrtal (Anwurf 19.30 Uhr, Sporthalle Bösperde).

„Irgendwie fühlt man sich, als hätte man ein Deja-Vu. Das alles haben wir doch in der vergangenen Saison schon einmal erlebt“, sagt Max Wergen. Der spielende Co-Trainer ist nach seiner Hüftoperation aus dem Krankenhaus entlassen worden und versucht Optimismus vorzuleben.

Wergen lebt Optimismus vor

„Ich persönlich habe für mein Comeback das Derby gegen Westfalia Halingen im November weiter vor Augen“, so Wergen. Auf ein Datum einer Rückkehr von Julius Butzek möchte er sich aber nicht festlegen lassen. „Bei Julius steht die genaue Diagnose noch nicht fest. Es bringt aber auch nichts zu spekulieren. Julius hat es im Moment sowieso am schwersten. Da müssen wir ihm helfen“, so Wergen.

Wie der Handball-Landesligist auf die dezimierten Reihen reagieren will, ist auch klar. „Wir werden in den kommenden Wochen mit einem Mix aus erster und zweiter Mannschaft auflaufen. Das kennen wir ja schon aus der vergangenen Saison“, sagt Max Wergen, der vom Zusammenhalt im Verein einmal mehr beeindruckt ist. „Das zeichnet unseren Klub halt aus“, sieht er in Sachen Einstellung keinerlei Probleme auf das Team aus der Sporthalle Bösperde zukommen. So will man auch mögliche Abstimmungsprobleme in bestimmten Abläufen überbrücken.

Ruhrtal vor allem defensiv stabil

Die Zielsetzung für den Samstag ist auf jeden Fall klar. „Ruhrtal ist Aufsteiger und sehr gut in diese Landesliga gestartet. Trotzdem wollen wir aber die ersten zwei Punkte der Saison holen“, gibt Max Wergen voller Optimismus die Zielsetzung aus. Der Gegner lebt von einem eingespielten Team mit viel Routine, dass auf eine starke Deckung zurückgreifen kann. Aber bei der DJK Bösperde ist man überzeugt, dass richtige Mittel für diesen Gegner zu haben. Und wenn dann das nötige Glück hinzu kommt, wird es am Samstag hoffentlich lachende Gesichter geben.

Mehr Nachrichten rund um die DJK SG Bösperde

Neben Butzek und Wergen fehlen auch Robin Janssen und Tim Stracke. Gegen den Aufsteiger gilt es für die Mannschaft von Trainer Hendrik Ernst vor allem darum, überlegt zu spielen und damit Ruhrtal nicht ins Rollen kommen zu lassen. Doch vor allen Dingen sollen nach dem vierten Spieltag rund um die Sporthalle in Bösperde keine neuen Hiobsbotschaften die Schlagzeilen bestimmen – viel mehr sollen die sportlicher Natur sein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben