Fußball

Bösperde: Kicken für Gemeinschaft und Inklusion

Bei dem Fußballfest geht es um Inklusion und Gemeinschaft. Die Kinder sollen lernen, dass Europa nur durch Zusammenhalt funktioniert. Nebenbei bekommen sie Tipps von Frank Mill.

Bei dem Fußballfest geht es um Inklusion und Gemeinschaft. Die Kinder sollen lernen, dass Europa nur durch Zusammenhalt funktioniert. Nebenbei bekommen sie Tipps von Frank Mill.

Foto: Yasser Aboshaeer

Menden.   Beim Fußball-Wochenende „Kids for Europe“ mit Ex-Nationalspieler Frank Mill lernen Kinder was Zusammenhalt in Europa und Akzeptanz bedeuten.

Der europäische Gedanke hat durch die Europa-Wahl im Mai an Aktualität gewonnen. Dass „Europa“ eigentlich ganz einfach sein kann, zeigte am Samstag und Sonntag der Fußball auf den Gemeindesportplatz in Bösperde. Über 70 Jugendliche erlebten auf Einladung der Mendener Bürgerstiftung mit der Frank-Mill-Fußballschule und dem DFB-Mobil ein tolles Fußball-Wochenende.

Verschiedene Nationen

Das Besondere an diesen Fußballtagen war, dass die Jugendlichen verschiedenen Nationen angehörten und zum Teil mit Handicap leben. So waren die Inklusionsteams der Sportfreunde Hüingsen und der DJK Grün Weiß Menden mit dabei. Aus dem französischen Arras hatte eine Gruppe fußballbegeisterter Jugendlicher zur Heimstätte der DJK Bösperde gefunden. Italia Menden hatte einige fußballbegeisterte Kinder aus der italienischen Gemeinde zu diesem Fußballwochenende geschickt.

Der A-Ligist Bösperde sorgte als umsichtiger Gastgeber dafür, dass es den jungen Fußballerinnen und Fußball an nichts mangelte. „Ohne die DJK wäre das gar nicht möglich“, bedankten sich Dr. Thomas Krebs und Peter Ernst von der Bürgerstiftung für die Unterstützung durch den A-Ligisten, um dann den Leitspruch des Fußballwochenendes herauszustellen. Denn die zwei Tage standen unter dem Motto „Kids for Europe“. „Wir wollen deutlich machen, dass es in Europa nur gemeinsam geht“, hatten die Vertreter der Mendener Bürgerstiftung ihren Spaß am Sprachgewirr aus Deutsch, Französisch, Italienisch und Türkisch auf dem Gemeindesportplatz. „Wir möchten mit den Vereinen Synergieeffekte erreichen“, sahen Dr. Thomas Krebs und Peter Ernst den Zweck der Mendener Bürgerstiftung als erfüllt an und hatten wie viele andere Zuschauer ihren Spaß an dem bunten Treiben auf dem Kunstgrün in Bösperde.

„Da sieht man, was der Fußball alles kann“, sagte Jörg Krabbenhöft angesichts der Bilder, auf denen Inklusionsfußballer mit anderen Kickern wie selbstverständlich das Programm der Fußballschule Frank Mill absolvierten. Der Fußball-Weltmeister von 1990 nahm zusammen mit seinen Mitstreitern wie Ex-Bundesliga-Profi Axel Sundermann am Samstag die fußballbegeisterten Jugendlichen mit auf eine Fußball-Reise. „Wir sind sehr angetan davon, wie engagiert alle dabei sind. Man merkt ihnen den Spaß an“, so der gebürtige Essener.

Angebote vom Verband nutzen

Auch der Fußballkreis Iserlohn in Person von Kreis-Chef Horst Reimann und dem Vorsitzenden des Jugendausschusses Michael Lange waren nach Bösperde gekommen. „Das ist einfach vorbildlich“, lobte Horst Reimann die Veranstaltung. Nach dem geselligen Abend am Sportplatz sorgte am Sonntag das DFB-Mobil mit seinen Lizenztrainern dafür, dass noch einmal die Begeisterung für den Fußball aufkeimte. „Ich kann den Vereinen nur empfehlen, die Angebote des Verbandes zu nutzen“, sagt Horst Reimann. Wobei das DFB-Mobil der tolle Abschluss eines tollen Fußballwochenendes war.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben