Bezirksliga 4

Wieder ein Fußballkrimi beim 2:2 in Serkenrode

SG-Angreifer Moritz Heimes (rechts) zeigt nach seiner Einwechslung eine starke Leistung und erzielt auch den Treffer zum 2:2-Endstand.

SG-Angreifer Moritz Heimes (rechts) zeigt nach seiner Einwechslung eine starke Leistung und erzielt auch den Treffer zum 2:2-Endstand.

Foto: martin droste

Serkenrode.  Heimspiele der SG Serkenrode/Fretter haben einen hohen Unterhaltungswert, sind aber nichts für schwache Nerven.

Wie beim 4:4 gegen Sundern spannten die Gastgeber ihre Fans auch gegen den VfB Marsberg auf die Folter, starteten nach einem 0:2-Pausenrückstand eine Aufholjagd, die in der Schlussminute fast mit dem Siegtreffer durch den eingewechselten Matthias Schmidt-Holthöfer gekrönt wurde. Aber der Routinier verpasste das 3:2 um einen halben Meter. So blieb es vor 200 Zuschauern beim 2:2-Unentschieden im Spiel der Fußball-Bezirksliga 4.

In den ersten 45 Minuten war Marsberg die bessere Elf und führte durch den Doppelschlag von Alexander Picht in der 19. und 25. Minute verdient mit 2:0. Auf der anderen Seite vergab SG-Spielertrainer Christian Günther zwei klare Möglichkeiten. In der 35. Minute war die Partie für ihn nach einem Foul bereits zu Ende. Nach dem Schlusspfiff humpelte Günther auf Krücken auf den Platz und sagte: „Ich hoffe, dass es nur eine starke Prellung ist.“

Rot zwischen Kabine und Spielfeld

Mit dem 2:1 kurz vor dem Halbzeitpfiff machte es Felix Schmidt-Holthöfer auf Vorlage des starken Jan Hüttemeister wieder spannend. Für Gesprächsstoff in der Pause sorgte Schiedsrichter Halil Ibrahim Üstün. Der Unparteiische war schon auf dem Weg in die Kabine, kehrte plötzlich um und zeigte Ersatz-Torhüter Lukas Schulte-Henke die rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung. „Ich habe gar nichts gesagt“, beteuerte der Keeper seine Unschuld.

Der für Günther eingewechselte Moritz Heimes sorgte in der zweiten Halbzeit für viel Betrieb in der SG-Offensive. In der 49. Minute hatte der Stürmer Pech, als er nur den Innenpfosten traf. Nur zwei Minuten später touchierte ein Schuss von Kapitän Pawel Gralla die Oberkante der Latte. Von Marsberg war wenig zu sehen. In der 80. Minute war es so weit: Nachdem Hüttemeister den Ball erobert hatte, war Heimes zur Stelle und knallte den Ball mit viel Körpereinsatz zum 2:2 über die Linie.

Serkenrode/Fretter: Spreemann, Ph. Schmidt-Holthöfer, K. Arens (46. Bauerdick), Reuter (86. Bangoura), Günther (35. Heimes), Hüttemeister, F. Schmidt-Holthöfer (89. M. Schmidt-Holthöfer), Engelmann, N. Schmidt, M. Arens, Gralla.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben