Gemeindepokale

Wenden ist drei Tage im Hallenfieber

Riesengroß ist der Jubel bei Mannschaft und Fans des FSV Gerlingen nach dem Gewinn des Wendener Hallenfußball-Gemeindepokals 2018.

Riesengroß ist der Jubel bei Mannschaft und Fans des FSV Gerlingen nach dem Gewinn des Wendener Hallenfußball-Gemeindepokals 2018.

Foto: Meinolf Wagner

Wenden.   Vorhang auf zum Hallenfußball-Gemeindepokal Wenden im Konrad-Adenauer-Schulzentrum.

Je näher das Wochenende rückt, umso mehr steigt das Pokalfieber im Wendschen. Kein Wunder, denn dort ist es extrem spannend. Einen richtigen Turnierfavoriten gibt es nicht bei dem prestigeträchtigen Turnier, das in diesem Jahr von Grün-Weiß Elben ausrichtet wird.

Die Rivalität unter den Vereinen ist es, die für Motivation bis in die Haarspitzen sorgt, die Qualität ist hochklassig mit den drei Landesligisten Rot-Weiß Hünsborn, VSV Wenden und FSV Gerlingen, der über Winter die Liga anführt und am Samstag in der Wendener Halle als Titelverteidiger aufläuft.

Die Bezirksligisten FC Altenhof und SV Ottfingen werden alles daran setzen, dass es für das Landesliga-Trio kein Selbstläufer wird. Alle wollen vorne sein, alle wollen ins Halbfinale, viele träumen vom Kreishallenmasters am 27. Januar in Olpe.

Lukrative Geschichte

In Wenden sind mit 1800 Euro die höchsten Prämien zu holen, gestiftet von der Volksbank. Außerdem gibt es seit Jahr und Tag den Offensiv-Cup, zu verdanken dem Friseurmeister Ecki Stahl.

Titelverteidiger FSV Gerlingen geht mit viel Selbstvertrauen in das Gemeindepokalturnier. „Natürlich ist es wichtig, auch wenn wir nur einmal vor dem Budenzauber in der Halle trainieren konnten“, freute sich FSV-Coach Dirk Hennecke auf das Turnier, bei dem er seine Premiere als Gerlinger Cheftrainer feiert. Minimalziel sei die Zwischenrunde als Mini-Mal-Ziel qualifizieren, „dennoch wird das Halbfinale trotz einer ersatzgeschwächten Mannschaft weiter im Auge gehalten“.

Ein wichtiges Ziel sei natürlich, „verletzungsfrei zu bleiben,“ sagte Stefan Büdenbender der sportliche Leiter des FSV Gerlingen, „und das Halbfinale bei dieser enormen Leistungsstärke erreichen. Auch die Außenseiter wie SF Möllmicke, SV Rothemühle oder Ausrichter GW Elben tragen ihren Teil zum Gelingen des Turniers bei.“ Die Gegebenheiten durch die Gemeinde Wenden seinen optimal. „Deshalb ist der Gemeindepokal auch einmalig“, sagte Stefan Büdenbender, der sich auch schon auf den heutigen Freitag freut: „Das Reserveturnier ist ein Appetithappen für die kommenden drei Tage“.

Gut gerüstet geht Landesligist RW Hünsborn in das Turnier der Derbys. Die Mannschaft von Andreas Waffenschmidt setzte bereits ein Ausrufezeichen mit dem Gewinn den stark besetzten Schulze- Cups in Freudenberg. Im Endspiel hatten die Hünsborner gegen den Westfalenligisten SG Finnentrop/Bamenohl mit 1:0 das bessere Ende für sich.

„Wenden ist wie jedes Jahr ein riesiges Prestige-Turnier. Es werden fünf Mannschaften für den Titel in Frage kommen“, erklärte der Hünsborner Trainer Andreas Waffenschmidt, „die fitteste Mannschaft, die in der zwölf Minuten Spielzeit den meisten Aufwand betreibt, wird am Ende verdient ganz vorne sein“. Andreas Waffenschmidt will die Turniertage mit zehn Spielern angehen. Spieler wie Marius Uebach, Steffen Hatzfeld oder auch Steffen Freitag sollen geschont werden.

„Jeder, der im Gemeindepokal mitspielt, geht mit Vollgas zur Sache“, erklärte Achim Hoffmann, der sportliche Leiter des VSV Wenden, „das sind Derbys mit einer großen Brisanz, denn jeder hat das Ziel Kreishallenmasters im Hinterkopf“. Neben den emotionalen Fans, die das Salz im Gemeindepokal sind, steht die schwere Rückrunde im Focus aller Vereine. „Wir können nicht in Vollbesetzung auflaufen, aber das spielt keine Rolle“.

Altenhofer Ansage

Entspannt geht der SV Ottfingen in dieses Event. Keine gute Erfahrung hat die Mannschaft beim Schulze-Cup im benachbarten Freudenberg gesammelt. „Das war ein Spiegelbild unserer Saison“, gab Karl-Heinz Linke, der sportliche Leiter, zu verstehen, „das Team hat konzentriert begonnen und dann den Faden verloren“.

Karl-Heinz Linke traut der Mannschaft zu, „bei diesem hochattraktiven Turnier unter die letzten Vier zu kommen. Die Qualität ist vorhanden, aber nur bei absoluter Konzentration wird es reichen“. Neben dem Gerlinger Trainer Dirk Hennecke hat auch Benjamin Simon seinen Einstand beim Wendener Fußball-Spektakel. „Ich habe schon viel davon gehört und endlich bin ich auch dabei“, freut sich der Herdorfer, „wir wollen sehen, dass wir die Zwischenrunde am Sonntag erreichen und dann wird man weiter sehen, allerdings bedarf es einer Steigerung gegenüber dem Schulze-Cup.“ Patrick Diehl, Luca Valido und Janis Kipping werden nicht dabei sein.

Für den Gemeindepokal am kommenden Wochenende ist der FC Altenhof gut präpariert. So gewann die Mannschaft von Trainer Oliver Mack am Sonntag den gut dotierten Rittal -Cup des VfB Burbach. Eine klare Ansage für das kommende Wochenende. Hinzu kommt, dass Mack auf den gesamten Kader zurückgreifen kann, das heißt: Die lange verletzten Akteure wie Spielführer Jan Wycisk, Kaan Sagir oder Christian Faust sind wieder im Einsatz. Für weitere Qualität sorgt der frühere Hünsborner Jan-Peter Stein.

Einfach eine gute Mischung um auch auf dem Parkett des Gemeindepokals zu bestehen. „Richtig los geht es sofort gegen den Landesligisten und Titelverteidiger FSV Gerlingen. Eine richtige Motivation, mehr geht nicht“, freute sich Oliver Mack, und fügte hinzu: „Wir werden alles versuchen, das Ziel Halbfinale zu erreichen. Sebastian Stevens, Bastian Schildt und auch Florent Ahmedi werden uns dabei fehlen“.

Turnier der ersten Mannschaften

Gruppe A
SV Rothemühle, FC Altenhof, FSV Gerlingen.

Gruppe B
VSV Wenden, Blau-Weiß Hillmicke, Grün-Weiß Elben.

Gruppe C
FC Möllmicke, SV Ottfingen, Rot-Weiß Hünsborn.

Vorrunde

Samstag, 12. Januar

14.00 Rothemühle - Altenhof

14.30 Wenden - Hillmicke

15.00 Möllmicke - Ottfingen

15.30 Gerlingen - Rothemühle

16.00 Elben - Wenden

16.30 Hünsborn - Möllmicke

17.00 Altenhof - Gerlingen

17.30 Hillmicke - Elben

18.00 Ottfingen - Hünsborn

Endrunde

Sonntag, 13. Januar

13.00 1. Gruppe A - 2. Gruppe B

13.30 2. Gruppe A - 1. Gruppe B

14.00 1. Gruppe C - 1. Gruppe A

14.30 2. Gruppe C - 2. Gruppe A

15.00 2. Gruppe B - 1. Gruppe C

15.30 1. Gruppe B - 2. Gruppe C

Halbfinale

16.15 1. Gruppe D - 2.Gruppe E

16.45 1. Gruppe E - 2. Gruppe D

Um Platz 3

17.30 Verlierer Halbfinalspiele

Endspiel

17.45 Gewinner Halbfinalspiele

Reserveturnier am Freitag, 11. Januar

Vorrunde

17.45 Möllmicke - Altenhof

18.00 Wenden - Hünsborn

18.15 GW Elben - Ottfingen

18:30 Rothemühle - Gerlingen

18.45 Möllmicke - Elben

19.00 Wenden - Rothemühle

19.15 Altenhof - Ottfingen

19.30 Hünsborn - Gerlingen

19.45 Möllmicke - Ottfingen

20.00 Wenden - Gerlingen

20.15 Altenhof - Elben

20.30 Hünsborn - Rothemühle

Halbfinale

20.50 Erster A - Zweiter B

21.10 Erster B - Zweiter A

Entscheidungsschießen um Platz 3

21.30 Verlierer Halbfinalspiele

Endspiel

21.45 Gewinner Halbfinalspiele

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben