Bezirksliga 5

VfR Rüblinghausen gegen SV Ottfingen: Duell der Frustrierten

Rückblick: Vor fast genau einem Jahr haben sich beide Mannschaften zuletzt gegenübergestanden. Am 3. November 2019 gewinnt der SV Ottfingen am Siepen mit 3:2 gegen den VfR.

Rückblick: Vor fast genau einem Jahr haben sich beide Mannschaften zuletzt gegenübergestanden. Am 3. November 2019 gewinnt der SV Ottfingen am Siepen mit 3:2 gegen den VfR.

Foto: meinolf Wagner

Rüblinghausen/Ottfingen.  Beide Vereine haben große Ambitionen gehabt, doch nach den ersten Spielen ist die Enttäuschung auf beiden Seiten groß.

Es ist das Duell der Frustrierten. Maximal ist die Enttäuschung hüben wie drüben, beim VfR Rüblinghausen wie beim SV Ottfingen. Die beiden Fußball-Bezirksligisten treffen am Sonntag in Rüblinghausen aufeinander.

Der letztjährige Vizemeister SV Ottfingen hatte zwar keine höheren Ambitionen angemeldet, sich in der laufenden Saison aber gewiss mehr ausgerechnet als einen Platz auf einem Abstiegsrang. Das gleiche gilt auch für Gastgeber VfR Rüblinghausen. Dort war kein Saisonziel kommuniziert worden, aber man hörte aus dem Umfeld schon, dass man sich einen Platz im oberen Drittel der Liga wünschen würde. Ein ehrgeiziges Ziel das nur zu erreichen ist wenn alles optimal zusammenläuft und der VfR verletzungsfrei bleibt.

Fehlende Stabilität als Hauptproblem

Drei mickerige Zähler und ein Torverhältnis von 6:14 sind nicht der Anspruch der VfR-Mannschaft und des neuen Trainers Sebastian Wasem. Die Mannschaft rutschte auf den vorletzten Rang der Tabelle ab, ist sieglos. „Als meine Mannschaft in Unterzahl gegen den FC Altenhof spielte, da hat sie sich gewehrt, das war die einzig positive Erkenntnis aus dem Spiel“, fasste Sebastian Wasem zusammen. „Das Problem ist die Instabilität und Verunsicherung der Mannschaft in allen Teilen, sowie die individuellen Fehler.“

Zu allen Überfluss fehlt in diesem richtungsweisenden Spiel Johannes Burghaus wegen einer gelb-roten Karte, „trotzdem erwarte ich Grundlegendes, wie Kampf, taktische Disziplin und Leidenschaft.“

Sportlicher Aderlass

Noch schlimmer hat es in der laufenden Spielzeit den ambitionierten SV Ottfingen getroffen. Seit vier Jahren bekämpft der SV Ottfingen seinen Aufstiegsfluch. Dort herrscht - anders als beim VfR Rüblinghausen - Unruhe. Doch der Fehlstart hat mehrere Gründe, wie ein markanter Aderlass. So verließen mit Patrick Diehl, Enrico Balijaj (beide FC Freier Grund) Julian Scheppe (SG Finnentrop/Bamenohl), Daniel Schnittchen (Fortuna Freudenberg) Anis Soltani (Türk Geisweid) gestandene Akteure den Siepen, hinzu kamen Verletzungen und eine unbefriedigende Vorbereitung.

Ein weiterer nicht unerheblicher Faktor war das schwache Nervenkostüm. So kassierte die Truppe des neuen Ottfinger Trainers Thorsten Seibert mit Jan Derksen, Luca Valido und Chian Özsevgec drei unnötige Platzverweise. Das rief Uwe Kipping den Sportlichen Leiter auf den Plan. Es bestand Redebedarf. Der Niederscheldener brachte es auf den Punkt und redete Tacheles. „Es ist alles auf den Tisch gekommen, auch das Fehlverhalten der Mannschaft“, erklärte Kipping.

„Ich werde mir das Verhalten der Mannschaft in der nächsten Zeit genau ansehen. Für den Fall, dass keine Änderung eintritt, wird es Konsequenzen geben und wir werden uns von einigen Spielern trennen. Es hat Wirkung gezeigt. Negative Äußerungen gegenüber Schiedsrichter, sowie unnötige Fouls, hat es danach nicht mehr gegeben.“

SVO will nachlegen

Auch der Blick auf die sportliche Bilanz ist für Uwe Kipping unbefriedigend: „Wir haben in drei Spielen geführt und die Spiele nicht über die Bühne bekommen. Bei einigen Spielern fehlt die Überzeugung und der absolute Siegeswille sowie die Leidenschaft“. Immerhin: Am vergangenen Wochenende gab es einen überzeugenden 5:1-Heimsieg gegen den Aufsteiger SG Mudersbach/Brachbach. Uwe Kipping: „Eine Momentaufnahme. Da wurde ein Klassenunterschied deutlich. Jetzt gilt es nachzulegen, aber der VfR Rüblinghausen steht unter Druck und wir können nur verlieren. Für beide Mannschaften steht viel auf dem Spiel, es zählt nur ein Sieg“.

Besonders tragisch: Janis Kipping, Luigi Valido, Kubilay Basoglu sowie Janos Schmallenbach fallen auf jeden Fall aus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben