Kreispokal

SV Ottfingen feiert Finaleinzug beim SV Attendorn

Attendorns Ali Genc (im roten Trikot) versucht sich in dieser Szene, gegen die Ottfinger Julian Scheppe und Nicolas Bröcher durchzusetzen.

Attendorns Ali Genc (im roten Trikot) versucht sich in dieser Szene, gegen die Ottfinger Julian Scheppe und Nicolas Bröcher durchzusetzen.

Foto: Martin Droste

Attendorn.  Der Siepen darf sich auf ein Fußballfest freuen. Das Kreispokalfinale wird beim SV Ottfingen stattfinden. Dank einer starke Hälfte in Attendorn.

Das Hansastadion war am Mittwochabend fest in Ottfinger Hand: auf und neben dem Rasenplatz. Nach dem verdienten und ungefährdeten 3:0 (3:0)-Sieg im Halbfinale des Krombacher Kreis-Pokals feierten die SVO-Fans, die in den vergangenen Wochen so oft von ihrer Mannschaft enttäuscht wurden, das Team um Kapitän Sebastian Erner lautstark.

„Das ist richtig geil”, strahlte Gästetrainer Benjamin Simon über den Einzug in das Pokalfinale. Simon freute sich über die „Reaktion” seines Teams nach dem schwachen Heimspiel gegen den Kiersper SC. Der Gegner im Pokalfinale wird am Dienstag, 30. April zwischen der SG Kirchveischede/Bonzel und dem Topfavoriten SG Finnentrop/Bamenohl ermittelt. Gespielt wird in Ottfingen, das Datum steht laut Pokal-Spielleiter Ulrich Keine noch nicht fest.

200 Zuschauer im Hansastadion

Zu gerne hätten die Ex-Attendorner Tim Schrage und Hasan Dogrusöz im Endspiel ein Wiedersehen mit dem SV 04 gefeiert. Aber dafür kamen die Hansestädter vor rund 200 Zuschauern, darunter mindestens die Hälfte aus Ottfingen, nie in Frage. „Uns haben vorne die Ideen und die Durchschlagskraft gefehlt”, betonte SV 04-Coach Bayram Celik nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Pascal Emrich und ließ am „verdienten Sieg” des Ligakonkurrenten keinen Zweifel.

Nur einmal wurde es in den ersten 45 Minuten vor dem Gästetor so richtig gefährlich. In der fünften Minute hätte Marvin Engelbertz das 1:0 machen müssen. Aber SVO-Keeper Jonas Niederschlag fischte ihm den Ball vom Fuß.

Danach spielte nur noch der SV Ottfingen gefährlich nach vorne. Mit einem Kopfballtor brachte Patrick Diehl das Simon-Team mit 1:0 (16.) in Führung. Einen Freistoß von Enrico Balijai konnte Torhüter Stergios Kalpakis, der für den an der Leiste verletzten Alex Goulas zwischen den Pfosten stand, noch über die Querlatte lenken (22.). Mit einem Doppelpack stellten Balijaj und Diehl (36. und 37.) die Weichen auf Auswärtssieg.

Nach dem Wiederanpfiff kam der Wind im Hansastadion stark auf, der SV 04 aber nicht mehr. Stattdessen verpassten Janis Kipping nach einer Ecke und der zu verspielte Luca Valido das 4:0.

Personalprobleme zu groß

Der Ottfinger Einzug ins Pokalfinale geriet nie ernsthaft in Gefahr. „Man hat heute gemerkt, dass wir am Stock gehen”, verwies Bayram Celik auf die vielen verletzten und angeschlagenen Spieler der Platzherren.

Das war dem siegreichen SV Ottfingen und seinen feiernden Anhängern an diesem stürmischen Abend in der Hansestadt aber so etwas von egal.Mit diesem Schwung geht es Sonntag nach Freudenberg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben