Kreispokal

SV 04 Attendorn komplettiert das Halbfinale

Die Kapitäne Philipp Glasbrenner (Hützemert/Schreibershof, links) und David Heide (SV 04 Attendorn) sowie Schiedsrichterin Judith Hacker.

Die Kapitäne Philipp Glasbrenner (Hützemert/Schreibershof, links) und David Heide (SV 04 Attendorn) sowie Schiedsrichterin Judith Hacker.

Foto: meinolf Wagner

Hützemert.  Als vierte Mannschaft erreichte der SV 04 Attendorn das Halbfinale des Fußball- Kreispokals. Er nahm die Hürde Hützemert/Schreibershof mit 3:0.

Die Hansestädter folgen damit der SG Finnentrop/Bamenohl, der SpVg Olpe und dem SV Türk Attendorn in die Runde der „letzten Vier“.

Das klare Ergebnis vor 80 Zuschauern an der „Eulenbuche“ täuscht allerdings darüber hinweg, dass die Elf von Trainer Volker March ehrenvoll ausschied. Der A-Kreisligist verkaufte sich gegen den klassenhöheren Klub vor allem in der zweiten Halbzeit sehr gut. Da war ein Tor drin, wenn nicht sogar der 2:2-Ausgleich.

In dieser Phase bewahrte Attendorns Torwart Alex Goulas seine Mannschaft bei hochkarätigen Kurzdistanz-Chancen von Philipp Glasbrenner, Karsten Schulte und Timo Halbe davor, dass das Spiel noch zu einer „engen Kiste“ werden würde. „Da wäre mehr drin gewesen,“ bilanzierte Volker March nachher, „insgesamt haben wir zu mutlos gespielt.“

Frühes 0:1, herrliches 0:2

Der Bezirksligist profitierte freilich von seinem frühen Führungstreffer. Nach nur acht Minuten schien Jerome König die Partie in die erwartete Richtung zu schicken, als er zum 0:1 aus Gastgebersicht traf. Neal Kasel hatte dem Torschützen den Ball von rechts aufgelegt. David Heide erhöhte mit einem herrlichen Freistoß in den Torwinkel noch vor dem Seitenwechsel auf 2:0 (40.), womit die Sache entschieden schien.

Doch das war sie erst in der 70. Minute. Da schloss Nick Heimes einen Konter zum Attendorner 3:0 ab. Danach hätte es noch deutlicher für die Gäste aus der Hansestadt ausgehen können, doch das verhinderte Hützemert/Schreibershofs Torwart Simon Kreis mit einigen guten Paraden. Bayram Celik, Trainer des SV 04 Attendorn, war zufrieden: „Letztlich hat die reifere und cleverere Spielanlage den Ausschlag gegeben.“

Der Pokalwettbewerb macht nun „Winterpause“. Ausgelost wird das Halbfinale beim Kreis-Hallenmasters im Januar.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben