Zwei Neuzugänge aus der Kreisliga A

SG Finnentrop/Bamenohl: Kader der Zweiten nimmt Formen an

Thomas Hellweg kommt von der SG Kirchveischede/Bonzel nach Finnentrop/Bamenohl.

Thomas Hellweg kommt von der SG Kirchveischede/Bonzel nach Finnentrop/Bamenohl.

Finnentrop/Bamenohl.  Auch bei der Zweitvertretung der SG Finnentrop/Bamenohl nimmt der Kader für die Fußball-Saison 2021/22 Formen an.

Mit Thomas Hellweg und Alexander Wulf stoßen zwei neue Gesichte zur neuen Spielzeit hinzu. Beide Spieler kommen aus der A-Liga und bringen trotz ihres jungen Alters schon reichlich Erfahrung aus dem Seniorenbereich mit.

Mit Thomas Hellweg (23 Jahre) erwartet die SG einen großgewachsenen Innenverteidiger, der den Defensivverbund weiter stärken soll. Neben seinem Kopfballspiel und einer cleveren Zweikampfführung, gehört eine gute Spielereröffnung zu seinen Eigenschaften. Thomas Hellweg kommt aus Bonzel wo er auch seit seiner Jugend die Fußballschuhe schnürt. André Ruhrmann, Sportlicher Liter der SG: "In den Gesprächen hat man schnell gemerkt, dass Thomas als Ehrgeiziger Fußballer sowie als Typ sehr gut in unsere junge Mannschaft passt“.

In der Offensive wird Alexander Wulf (22 Jahre) den beiden Trainer einige neue Möglichkeiten bieten. “Alex ist selbstbewusst, hat ein enormes Tempo und ist vielseitig in der Offensive einsetzbar“. Alexander Wulf wird vom SSV Elspe zur SG stoßen, wo er seit 4 Jahren im Seniorenbereich spielt. Der Linksfuß kam in Elspe auf der offensiven Außenbahn sowie im Sturmzentrum zum Einsatz, wo er seine Torgefahr mit 33 Toren in 83 Spielen unterbeweis stellen konnte.

Sprung in den Seniorenfußball

Neben den beiden externen Neuzugängen freut sich die SG, dass sich vier eigene Spieler dazu entschieden haben, den Weg der Talentförderung im Seniorenbereich zugehen. Mit Alen Kandic und Kilian Raißlen werden zwei junge und vielversprechende Spieler aus der Jugend in den Seniorenbereich übergehen. Neben den Jugendspielern werden auch Oguzhan Civelek und Christian Pott-Mestre zum Kader der Zweiten hinzustoßen. “Wir freuen uns, dass dieser Weg bei unseren jungen Spielern Anklang findet und wir nun die Chance haben die Jungs im Training und mit reichlich Spielpraxis aufzubauen“.

Da der Sprung aus der Jugend direkt in den Oberligakader nur schwer zu schaffen ist, ist es das Ziel der SG die jungen Spieler behutsam aufzubauen. Die Spieler bekommen einen individuellen Trainingsplan zwischen der Ersten und Zweiten Mannschaft, so dass diese den Fokus auf den Oberliga Kader nicht verlieren aber auch Spielpraxis in der Reserve sammeln. Durch den Start in der Zweiten Mannschaft sollen die technischen und taktischen Grundlagern aus der Jugend stabilisiert und weiterentwickelt werden. Ebenso soll die athletische Anpassung an den Seniorenbereich erfolgen bevor der Schritt in den Oberligakader erfolgt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben