Landesliga

Hünsborn fügt Olpe erste Heimniederlage zu

Der Olper Raphael Hütte (Mitte) sowie die beiden Hünsborner Kevin Becker (rechts) und Julian Arns (vorne) sehen hier dem Ball hinterher.

Der Olper Raphael Hütte (Mitte) sowie die beiden Hünsborner Kevin Becker (rechts) und Julian Arns (vorne) sehen hier dem Ball hinterher.

Foto: Martin Droste

Olpe/Hünsborn.   Das miese Wetter im Kreuzberg-Stadion passte zur Stimmung im Lager der SpVg Olpe nach der verdienten1:3 (0:3)-Heimniederlage gegen RW Hünsborn.

Die meisten Zuschauer verließen den Kunstrasenplatz aber gut gelaunt. Denn auch unter dem Tribünendach waren die Gäste dominant.

Gästetrainer Andreas Waffenschmidt freute sich jedenfalls über eine „bärenstarke erste Halbzeit” und war stolz auf seine Mannschaft, die eine in allen Belangen enttäuschende Olper Elf klar beherrschte. Nur eines bemängelte Waffenschmidt nach dem Schlusspfiff. „Wir hätten mit dem 4:0 den Deckel draufsetzen müssen”. Doch sein Team spielte nach der 3:0-Führung nicht mehr so konzentriert, machte Fehler und ließ den Anschusstreffer durch den aufgerückten Kevin Krumm zum 3:1 (70.) zu.

Spannend wurde es vor den nur 100 Zuschauern aber nicht mehr. Dafür waren die Gastgeber an diesem Tag in der Offensive zu harmlos, in der Defensive zu anfällig und im Mittelfeld zu ideenlos.

Buchen auf sich allein gestellt

„Das war zu wenig. Wir haben nichts von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten”, sagte ein enttäuschter SpVg-Trainer Thomas Hütte. Dass er nach dem Abpfiff pitschnass im strömendem Regen stand, war ihm in diesem Moment so etwas von egal. Es passte aber zur Darbietung seines Teams.

Bei den Platzherren war Jannik Buchen, der für den angeschlagen auf der Ersatzbank sitzenden Thomas Rath die Kapitänsbinde trug, im Angriff weitgehend alleine auf sich gestellt und blieb wirkungslos. Das sah bei den Gästen vom Löffelberg ganz anders aus. Neben dem laufstarken Youngster Luca Künchen beschäftigten auch Daniel Jung, der Ex-Olper Jan Prothmann oder Luca Solbach die nicht sattelfeste Abwehrreihe der Kreisstädter.

Rückkehrer Oliver Ziegler sorgte mit einem Fehlpass - es sollte nicht der einzige an diesem trüben ersten Advent sein - für die erste gefährliche Situation in einem Derby, das bis dahin auf Sparflamme kochte. Aber Torhüter Niklas Obermann verhinderte nach 25 Minuten gegen Künchen das frühe 0:1.

Zwei Minuten später war dann es aber passiert. Bei der Spielvereinigung Olpe schien noch niemand etwas von der Offensivstärke von Kevin Becker gehört zu haben. Der Abwehrspieler stand nach einer Ecke mutterseelenallein vor dem Olper Tor und köpfte unhaltbar zur Hünsborner Führung ein. Mit seinen beiden Treffern zum 0:2 (29.) und 0:3 (42.), bei denen die Olper Abwehr wiederum nicht gut aussah, sorgte Daniel Jung für die Vorentscheidung.

In den zweiten 45 Minuten geriet der Hünsborner Auswärtssieg nicht mehr richtig in Gefahr. Die Rot-Weißen verpassten es aber, mit dem vierten Tor alles klar zu machen. Gute Kontermöglichkeiten blieben ungenutzt.

Gülbeyaz verpasst das 2:3

Nach dem Anschlusstreffer durch Krumm hatte der fleißige Sergen Gülbeyaz noch eine gute Möglichkeit, auf 2:3 zu verkürzen, schoss aber am Tor des wenig beschäftigten Marce Eichler vorbei. Aber spannend wurde es auf dem Kreuzberg nicht mehr. So nahmen die Gäste aus der Gemeinde Wenden verdient drei Punkte mit, mit denen Trainer Andreas Waffenschmidt „nicht unbedingt gerechnet hatte“. Sein Kollege Thomas Hütte ärgerte sich derweil über die zahlreichen Ballverluste seiner Mannschaft.

Auch dieses Bild passte zur Stimmung im Olper Lager: Nach einer Hüft-OP ging SpVg-Urgestein Uwe Gebauer an Krücken.

In Hünsborn freut man sich auf das abschließende Nachbarschaftsduell am Löffelberg gegen Spitzenreiter Gerlingen. Die Spielvereinigung gastiert bereits am kommenden Samstag beim Tabellennachbarn TuS Erndtebrück 2.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben