Leichtathletik

Hansemeeting, zweiter Versuch

Ein erlebnisreiches Wochenende bei den NRW-Mehrkampfmeisterschaften in Bad Oeynhausen erwarten Betreuer Christoph Quinke sowie das Trio (v.l.) Marie Humberg, Lea Wiethoff, beide LC Attendorn, und Lena Reiche vom Skiclub Olpe.

Ein erlebnisreiches Wochenende bei den NRW-Mehrkampfmeisterschaften in Bad Oeynhausen erwarten Betreuer Christoph Quinke sowie das Trio (v.l.) Marie Humberg, Lea Wiethoff, beide LC Attendorn, und Lena Reiche vom Skiclub Olpe.

Foto: volkher pullmann

Attendorn.  Worbis in Thüringen, Bad Oeynhausen, Attendorn: Drei Leichtathletik-Veranstaltungen, an denen heimische Athleten um Normen und Titel kämpfen.

Im Attendorner Hansastadion erwartet Franz-Josef Quinke, Geschäftsführer des LC Attendorn, am Samstag ab 11 Uhr zum Hansemeeting „eventuell einige Teilnehmer weniger, was dem Ferienbeginn geschuldet ist“. Zur Erinnerung: der ursprüngliche Termin am 11. Mai fiel den Witterungsbedingungen zum Opfer.

Erhöhte Nachfrage von außerhalb

Dagegen haben wesentlich mehr auswärtige als heimische Vereine gemeldet. „Es ist die letzte Möglichkeit, die Qualifikationsleistungen für die Deutschen Meisterschaften der U18 und U20 Ende Juli in Ulm zu packen“, vermutet Karl-Heinz Besting, Vorsitzender des Kreis-Leichtathletikausschusses, die erhöhte Nachfrage von außerhalb.

Zum ersten Mal seit einiger Zeit haben Quinke & Co. ambitionierten Läuferinnen und Läufern wieder Hürden in den Weg gestellt. Aus heimischer Sicht richtet sich der Fokus auf Wiebke Rosemeyer aus der U18 vom SC Olpe, die zuletzt die Norm über 400 Meter Hürden nur um 3/10 Sekunden verfehlte. Mit Antonia Milena Unger vom TV Wetzlar ist eine gleichaltrige Athletin aus Hessen am Start, die wohl dasselbe Ziel verfolgt.

Kinder-Leichtathletik im Programm

Durch den späten Termin mutiert das Hansemeeting fast zur reinen Nachwuchsveranstaltung, so Besting und verweist auch darauf, dass die Kinder-Leichtathletik unter der Federführung von Ulrike Giese (SC Olpe) ins Programm eingebaut wird. Das bedeutet zugleich auch für den LC Attendorn einen erheblichen organisatorischen Mehraufwand.

Talentiertes Trio

Ein talentiertes Trio aus dem Kreis Olpe wird am Wochenende in Bad Oeynhausen bei den NRW-Mehrkampfmeisterschaften gefordert. Lea Wiethoff (U18) und Marie Humberg (W14), beide LC Attendorn, sowie Lena Reiche (W15) vom Skiclub Olpe wollen ihre Vielseitigkeit im Siebenkampf unter Beweis stellen. An zwei harten Wettkampftagen werden sie in Lauf-, Sprung- und Wurfdisziplinen ihr Bestes geben. „Lea ist ja jetzt schon mehrkampferfahren, dieses Jahr aber in einer neuen Altersklasse am Start“, so ihr Trainer Christoph Quinke, „bei ihr schiele ich durchaus auf eine Top-Ten-Platzierung. Die Form der letzten Wochen war ja auch ganz gut bei ihr, auch die Trainingseindrücke sind durchaus positiv.“

Zwei Debütantinnen

Marie Humberg und Lena Reiche sind Debütantinnen eines zweitägigen Mehrkampfs. „Das hat für beide Athletinnen vor allem Erlebnischarakter“, weiß Karl-Heinz Besting, „die Kameradschaft, die gegenseitige Unterstützung in großen Teilnehmerfeldern ist schon toll.“ Auch für Christoph Quinke wird es ein anstrengendes Wochenende: „Ich möchte ja alle drei gut betreuen und da werden wohl ein paar Kilometer zusammen kommen für mich, da viele Disziplinen auf Nebenplätzen angesetzt sind. Aber für die Mädels nehme ich das natürlich gerne in Kauf. Wir freuen uns auf das gemeinsame Wochenende.“

Auf das Wochenende freuen sich auch vier Oldies in Leinefelde-Worbis, wobei der Begriff „Oldie“ vor allem für Jochen Meyer (M65) aus Lennestadt zutrifft. Für die Deutschen Seniorenmeisterschaften schlüpft der Trainer der LG Südsauerland wieder in des Trikot des TSV Kirchlinde und hat gleich für vier Starts gemeldet: 100 und 200 Meter, im Dreisprung und in der Staffel der StG Werther/Brackwede/Kirchlinde.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben