Westfalenliga

FC Lennestadt vor Finale auf Nichtabstiegsplatz

Marvin Gouranis traf in der zweiten Halbzeit den Querbalken.

Marvin Gouranis traf in der zweiten Halbzeit den Querbalken.

Foto: Michael Meckel

Lünen.   Eine kleine, aber umso wichtigere Überraschung gelang Fußball-Westfalenligist FC Lennestadt im Abstiegskampf beim Lüner SV.

Mit einem 2:0-Sieg beim heimstarken Lüner SV konnte der FCL auch die Punkte-Angriffe der Konkurrenz souverän abwehren und kletterte vor dem letzten Spieltag auf den ersten Nichtabstiegsplatz und erwartet nun am Sonntag den BSV Schüren zum absoluten Abstiegs-Showdown.

Auf dem tiefen Naturrasen am Lüner Schwansbell ließ der FCL die Gastgeber von Beginn an kommen. Per 4-5-1 System hatte Trainer Jürgen Winkel die Gäste in einer kompakten Grundordnung aufgeboten. Oberste Prämisse war zuerst in einem engen Verbund klug zu verschieben und nach Balleroberung blitzartige Konter zu inszenieren, um Co-Trainer Moritz Thöne oder Torjäger Florian Friedrichs in vorderster Front einsetzen zu können.

Friedrichs erzielt frühe 1:0-Führung

So wurde der Tabellendreizehnte bereits nach drei Minute belohnt. Venhar Bivolaku hatte an der Außenlinie den Ball erobert und Friedrichs überlegt eingesetzt. Nach einem Schlenker um einen Lüner vollstreckte der Torjäger eiskalt. In der Folgzeit biss sich die Heimelf an der engmaschigen Ordnung des FCL weiter die Zähne aus. FCL-Trainer Jürgen Winkel: „Wir haben 90 Minuten fast keine Chance zugelassen.”

Nach Wiederanpfiff die gleiche Szenerie. Nur hatten die Gäste nun die klaren Chancen. So hatte Marvin Gouranis bei einer dicken Chance Pech mit einem Lattenknaller. Spätestens nach dem 0:2 von Steffen Hebbeker lief dann aber alles auf einen Sieg des FC Lennestadt hinaus. Winkel. „Wir haben richtig gut gespielt und standen die ganze Zeit kompakt. Mit dieser super Mannschaftsleistung war das ein hochverdienter Sieg.”

FC Lennestadt: Schulte, Hochstein, Holterhoff, Christoph Hebbeker, Daniel Schmidt, Bivolaku (78. Christian Schmidt), Thöne, Steffen Hebbeker, Gouranis, Völmicke, Florian Friedrichs (82. Gödde).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben