Westfalenliga

FC Lennestadt gibt in Lünen 3:0 spät aus der Hand

Samuel Eickelmann (rotes Trikot) erzielt das 1:0 für den FC Lennestadt.

Samuel Eickelmann (rotes Trikot) erzielt das 1:0 für den FC Lennestadt.

Foto: Michael Meckel

Lünen.  Der FC Lennestadt führte beim Lüner SV bis zur 80. Minute mit 3:0. Doch in der Schlussphase kassierten die Gäste noch drei Gegentore zum 3:3.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Woche vor dem Derby gegen die SG Finnentrop/Bamenohl hatte Fußball-Westfalenligist FC Lennestadt gestern die große Chance, auf den dritten Platz zu klettern und dem Tabellenführer bis auf sieben Punkte auf die Pelle zu rücken. Bis zur 80. Minute führten die Lennestädter beim Lüner SV mit 3:0. Doch am Ende musste sich die Mannschaft von Trainer Jürgen Winkel mit einem 3:3 zufrieden geben.

Dennoch war Jürgen Winkel nicht unzufrieden. „Klar ist es ärgerlich, wenn man bis kurz vor Schluss klar führt und dann nur einen Punkt holt. Sicher wäre es schön gewesen, mit einem Sieg im Rücken in die Derbys gegen Finnentrop/Bamenohl und Gerlingen zu gehen. Aber insgesamt geht das Unentschieden in Ordnung. Lünen hat gut gekämpft. Nach den letzten schwachen Auswärtsspielen muss man dann auch mal mit einem Punkt zufrieden sein“, sagte Winkel.

Strittiger Elfmeter zum 1:3

Samuel Eickelmann brachte die Gäste in der 24. Minute mit 1:0 in Führung. Moritz Thöne stockte kurz vor der Pause mit einem, so Winkel, „schönen, aber nicht ganz unhaltbaren“ Schuss auf 2:0 für den FCL auf. In der 49. Minute gelang Florian Friedrichs mit seinem 16. Saisontor sogar das 3:0. „Leider haben wir danach vergessen, das vierte Tor nachzulegen. Aber wird sind auch schon unter Druck geraten“, berichtete Jürgen Winkel. In der 70. Minute hatten die Gäste zunächst Glück. Schiedsrichter Dräger gab erst Elfmeter für Lünen. Diese Entscheidung nach er auf Intervention seines Assistentenzurück und entschied auf Freistoß. Zehn Minuten später gab es dann aber doch Elfmeter für die Gastgeber. „Darüber haben selbst die Lüner Zuschauer gelacht. Der Schiedsrichter hat sonst gut gepfiffen. Aber das war eine Konzessionsentscheidung“, so Winkel. Zottl war’s egal. Er traf zum 1:3. Damit nicht genug: Mit einem Doppelschlag (88./89.) gelang Göke noch das 3:3.
FC Lennestadt: Schulte, C. Hebbeker, D. Schmidt, Völmicke, Thöne, Eickelmann (72. Gouranis), Bivolaku (81. Dobbener), C. Schmidt (68. Holterhoff), Hochstein (83. A. Friedrichs), F. Friedrichs, S. Hebbeker.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben