Leichtathletik

Durch die herbstlichen Wälder von Fretter

Zwei Generationen, zwei Aushängeschilder des SC Fretter, die in der aktuellen Teilnehmerliste allerdings (noch?) fehlen: Dirk Heimes (links) und Julian Gutstein.

Zwei Generationen, zwei Aushängeschilder des SC Fretter, die in der aktuellen Teilnehmerliste allerdings (noch?) fehlen: Dirk Heimes (links) und Julian Gutstein.

Foto: volkher pullmann

Fretter.  Der Herbstwaldlauf des SC Fretter ist in den besten Jahren.

Die 55. Auflage steht am Samstag, 21. September an. In den vergangenen Jahren hat sich die Veranstaltung aber auch zu einem Event für die Biker entwickelt. Wenn die verwegenen Radler auf ihren tollen „Maschinen“ ab 12 Uhr auf die 20- beziehungsweise 40-Kilometer-Distanz geschickt werden, müssen sie rechtzeitig bis 14.45 Uhr zurück sein, denn dann sind sie Läufer über die Viertel- und Halbmarathonstrecke gefordert. Dem Trend der neuen Zeit gehorchend werden um 12.30 Uhr die E-Biker auf eine geführte Tour mitgenommen.

Um 15.05 Uhr werden die Halbmarathonis in die landschaftlich reizvolle Umgebung rund um den Giebelscheid geschickt. Der Teilnehmerliste sind keine Favoriten zu entnehmen, sicher auch ein Beleg für den ausgesprochenen Volkslaufcharakter der Veranstaltung. Allerdings zu einem Spaziergang sollte es nicht werden: nach knapp drei Stunden ist Zielschluss. Verlaufen wird sich aber wohl niemand, die Strecke ist wie immer bestens ausgezeichnet.

Jörg Heiner startet bei DM über 100 Kilometer

Nicht dabei sind auf jeden Fall frühere Halbmarathonsieger wie Carmen Otto und Jörg Heiner. „Carmen Otto und ich sind organisatorisch beim Firmenlauf in Lennestadt involviert“, bedauert Peter Schneider vom SportTrailTeam. Das einmalige 50-jährige Jubiläum dürfte einige Interessenten von Fretter abhalten.

Jörg Heiner dagegen hat ein ganz anderes Ziel: „Ich starte bei der Deutschen Meisterschaft über 100 Kilometer in Kandel in der Pfalz.“

Aber es sind nicht nur ambitionierte Freizeitsportler gefordert. Auch die Jedermänner und -Frauen über 6 Kilometer sowie Männer und Frauen über die knapp doppelt so lange Distanz kommen bei zu erwartendem prächtigen Laufwetter auf ihre Kosten. Nicht zu vergessen der Nachwuchs der Jahrgänge 2004 bis 2011, denen 2 Kilometer angeboten werden. Schließlich wird der familiäre Charakter auch durch das Angebot an die Bamibinis (bis 7 Jahre) dokumentiert: 400 Meter ohne Zeitnahme nehmen jeden Druck. Der Bewegungstrieb und kindliche Ehrgeiz werden schon für genügend Nervosität sorgen.

Nachmeldung sind bis 30 Minuten vor dem jeweiligen Start möglich. Weitere Informationen unter dem Link http://www.skiclub-fretter.de/index.php/herbstwaldlauf. Dort ist auch die gesamte Teilnehmerliste einzusehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben