Adigüzel kommt zum  SV Ottfingen

Ottfingen.   Amir Tahiri ist weg - Seyhan Adigüzel ist gekommen. Diese personelle Rochade beim SV Ottfingen bestätigte Geschäftsführer Oliver Hetzel. Der im letzten Winter aus der Insolvenzmasse des FC Gütersloh an den Siepen gewechselte Tahiri hat den Verein informiert, dass er sich beruflich verändern und deshalb den Tabellensechsten der Fußball-Bezirksliga 5 verlassen wird. Angaben über einen neuen Verein liegen Hetzel nicht vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Amir Tahiri ist weg - Seyhan Adigüzel ist gekommen. Diese personelle Rochade beim SV Ottfingen bestätigte Geschäftsführer Oliver Hetzel. Der im letzten Winter aus der Insolvenzmasse des FC Gütersloh an den Siepen gewechselte Tahiri hat den Verein informiert, dass er sich beruflich verändern und deshalb den Tabellensechsten der Fußball-Bezirksliga 5 verlassen wird. Angaben über einen neuen Verein liegen Hetzel nicht vor.

Halbes Jahr beim SV 04 Attendorn

Mit Seyhan Adigüzel hat der SVO schnell einen Nachfolger für den quirligen Außenspieler Tahiri gefunden. Der 21-Jährige kommt aus dem Landesligakader des TuS Erndtebrück 2. Zuvor hatte Adigüzel in der Saison 2016/17 ein halbes Jahr beim SV 04 Attendorn gespielt. Dann war Adigüzel in der Winterpause ins Wittgensteiner Land gewechselt. Aber auch in Erndtebrück bekam der Linksfuß unter Trainer Ivan Markow nicht die Einsatzzeiten, die er sich erhofft hatte. Wegen der Freigabe sieht sich Ottfingens Geschäftsführer Oliver Hetzel in „guten Gesprächen“ mit den TuS-Verantwortlichen.

In der Trainerfrage entspannt

Das gilt auch in der Trainerfrage. So geht Hetzel „entspannt“ in die „finalen Gespräche“ mit Michael Kügler. Wasserstandsmeldungen will der SVO-Boss zwar nicht abgeben. Aber Oliver Hetzel deutete an, „dass sich nichts Gravierendes ändern wird“. Mit der Ausbeute in der Hinrunde ist am Siepen allerdings „keiner zufrieden“, verrät der Geschäftsführer kein Geheimnis. Deshalb gibt es für Hetzel und Co. nur ein Ziel: „Wir wollen eine vernünftige Rückrunde spielen, um nicht in den Abstiegsstrudel zu kommen.“ Denn Rang 6 mit nur sieben Punkten Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz ist trügerisch.

Im Fokus beim SV Ottfingen steht zurzeit aber der Gemeinde-Hallenpokal. Hier ist der Klub vom Siepen vom 12. bis 14. Januar Ausrichter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben