Breitensport

„Sport im Park“ auch in Iserlohn

Auf geht's: Das Programm zur zweiten Auflage von „Sport im Park“ steht.

Auf geht's: Das Programm zur zweiten Auflage von „Sport im Park“ steht.

Foto: Oliver Bergmann

Iserlohn.  Neben dem Volksgarten gibt es das Angebot zusätzlich auf dem Fritz-Kühn-Platz.

Von der Premiere im vergangenen Sommer schwärmen die Beteiligten heute noch: Das im Letmather Volksgarten von Kreissportbund, Letmather TV und TuS Iserlohn auf die Beine gestellte Sport- und Bewegungsangebot „Sport im Park“ übertraf die Erwartungen. „Das Programm ist im Laufe der drei Wochen sogar gewachsen“, blickt Monika Hermanns, verantwortliche Referentin beim KSB und Organisatorin, zurück.

Den Anlass dazu bot ihr die Vorschau auf die weitaus umfangreichere zweite Runde „Sport im Park“, zu der es am Donnerstagmorgen vor dem städtischen Museum am Fritz-Kühn-Platz kam. Der Ort wurde aus gutem Grund gewählt, denn auch dort werden demnächst, von Dienstag, 6. August, bis Freitag, 30. August, Sportveranstaltungen angeboten.

Neun Vereine beteiligen sichmit verschiedenen Angeboten

„Er ist zentral gelegen und einfach ein Schmuckstück“, begründete Monika Hermanns. Etwas zeitversetzt, nämlich von Montag, 29. Juli, bis Freitag, 23. August, und mit 64 Terminen gegenüber 33 Veranstaltungen in Iserlohn ist auch der Volksgarten wieder mit dabei. Das Programm stemmen TuS und LTV auch nicht mehr alleine. Der TuS 06 Dröschede macht mit, ebenso der TV Griesenbrauck, die DJK Sümmern, die Kangaroos, TSL 2000, TKD-Center Iserlohn und diesmal von Beginn an auch der SC Hennen, dessen Übungsleiterin Susanne Rabe bei der Vorstellung dabei war und die guten Erfahrungen unterstrich. „Wir hatten einen Riesenzuspruch.“

Überwiegend Frauen kamen 2018 zu den Terminen. Das Geschlechterverhältnis darf diesmal gerne etwas ausgeglichener sein. Hermanns hofft daher, dass sich auch Männer zum Mitmachen motiviert fühlen, ebenso wie Mädchen und Jungen. Günther Nülle, Vorsitzender des KSB, betonte, dass selbst für die Altersklasse U7 etwas dabei ist.

So sehr sich Kreissportbund und die Vereine auch ins Zeug gelegt haben – ohne zusätzliche Unterstützung könnte „Sport im Park“ nicht gestemmt werden. Wie im Vorjahr ist es für die Teilnehmer kostenlos. Die Stadtwerke engagieren sich, ebenso die Sparkasse, die IGW und die AOK. Sie decken die Kosten für den hohen Werbeaufwand und übernehmen die Honorare, die den Übungsleitern zustehen. Und wer zum Sport eine Musikanlage benötigt, bekommt sie gestellt.

Das komplette Programm ist auf Broschüren gedruckt und zusätzlich auf der Internetseite des Kreissportbundes (www.ksb-mk.de) veröffentlicht worden. Aber nicht immer ist direkt klar, was hinter dem Angebot steckt. Bei „Pound“, das von Tanja Betken und Nadine Albus angeboten wird, handelt es sich um ein Ganzkörpertraining, das klassisches Konditionstraining mit Pilates verbindet und alle Muskelgruppen anspricht. Auch das vom SC Hennen angebotene „Kapow“, ein Muskeltraining, das auf Aerobic basiert, hat noch keinen hohen Bekanntheitsgrad. Neu im Programm sind unter anderem „Selbstverteidigung Frauen“ (DJK Sümmern) oder „Basketball ist cool!“, das natürlich von den Kangaroos betreut wird. Tanja Betken und Nadine Albus sind durch „Fit & Funky“, das Tanz und Fitness vereint, noch mit einem zweiten Angebot dabei.

Ein letzter Rückblick auf 2018: Da spielte das Wetter prächtig mit, ob das in diesem Jahr auch so sein wird, weiß natürlich niemand. Deswegen haben die Organisatoren vorgesorgt. Termine, die auf dem Fritz-Kühn-Platz wetterbedingt nicht angeboten werden können, werden in die Sporthalle der Realschule Bömberg verlegt. In Letmathe steht als Alternative die Turnhalle des Gymnasiums zur Verfügung. Eventuelle Verlegungen gibt der KSB zeitnah auf seiner Internetseite bekannt. An beiden Standorten stehen für die Teilnehmer Getränke zur Verfügung, Tassen oder Becher müssen aber selbst mitgebracht werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben