Fußball

SG Hemer eröffnet eine besondere Saison

Stefan Odenhausen (Mitte) während der Saisoneröffnung. Ramazan Ceylan (rechts) hört zu.

Stefan Odenhausen (Mitte) während der Saisoneröffnung. Ramazan Ceylan (rechts) hört zu.

Foto: Dennis Echtermann

Hemer.  In der Fußball-Kreisliga A treffen erste und zweite Mannschaft aufeinander. 16 Spieler rücken aus der Jugend auf.

Die Fußballer der SG Hemer schreiben in dieser Saison, die am übernächsten Sonntag beginnt, an einem besonderen Kapitel Kreisliga-A-Geschichte mit. Die ersten beiden Seniorenteams sind in dieser eingleisigen Liga zuhause, am dritten Spieltag, der am 8. September ansteht, kommt es zum Aufeinandertreffen, von „Zweiter“ und „Erster“.

Außergewöhnlich war am vergangenen Samstag auch die offizielle, gut zweieinhalbstündige Saisoneröffnung in der Overhoff-Arena. Ein internes Mini-Turnier stand auf dem Programm, daran nahmen die drei Seniorenteams sowie eine gemischte Mannschaft aus A-Jugendlichen und Alten Herren teil.

Hemer II gewinnt beim internen Turnier gegen die „Erste“

Sieger wurde die zweite Mannschaft, sie setzte sich im Endspiel gegen die „Erste“ im Neunmeterschießen durch. Ein weiterer Programmpunkt war die Vorstellung der Neuzugänge, und die hatte es in sich. 16 Spieler rücken aus der eigenen A-Jugend auf, zudem begrüßte die SG, die sich in diesem Jahr auf eine 111 Jahre zurückreichende Geschichte berufen kann, drei externe Verstärkungen: Vom SV Deilinghofen/Sundwig kamen Paul Schmöle und Alirizia Dervisoski, Frederik Münkel spielte zuvor beim SC Tornado Westig.

19 neue Spieler müssen nun also auf zwei Mannschaften verteilt werden, die zuletzt beide nicht viele Spieler abgegeben haben. Der Sportliche Leiter Stefan Odenhausen erklärt, wie das funktionieren soll: „Wir haben eine hohe Durchlässigkeit zwischen erster und zweiter Mannschaft und eine dritte Mannschaft nimmt ja auch noch am Spielbetrieb teil.“ Odenhausen spricht von einem Umbruch, in dem der Verein gerade steckt, trotzdem traut er der ersten Mannschaft zu, bis zum Schluss um die ersten Plätze zu spielen. „Wir haben den Weg eingeschlagen, mit Hemeraner Spielern mittelfristig wieder höher zu spielen. Das haben wir in dieser Form noch nicht versucht.“

Die Konstellation, dass zwei Teams eines Vereins in einer Staffel spielen, gibt es nicht häufig. Bei den Konkurrenten in der Liga ist das nicht gerade populär, wie sich im Frühsommer auf einer Sitzung des Fußballkreises zeigte. Der Wettbewerb könnte verzerrt werden, befürchten Vertreter anderer Vereine. Auch deswegen steigt das Duell SG Hemer II gegen SG Hemer zu einem so frühen Zeitpunkt. „Da wird Fußball gespielt, eine Stallorder gibt es nicht“, bekräftigt Odenhausen.

Mit dem Gesicht der Mannschaften, ihren Saisonzielen und der Wahrscheinlichkeit, ob diese auch erreicht werden können, beschäftigt sich natürlich auch Ramazan Ceylan, der Trainer der „Ersten“. Sein Team sprach im Kampf um den Bezirksliga-Aufstieg 2019 lange Zeit ein Wörtchen mit, das soll auch diesmal wieder der Fall sein. „Die eine Mannschaft soll oben mitmischen und die andere soll sicher die Klasse halten.“ Die Konstellation bringt einige Vorteile mit, die er und Markus Heggemann, Trainer der „Zweiten“, nutzen wollen. „Die SG Hemer spielt ja so gesehen gegen jeden Gegner viermal. Dadurch erfahren wir über die anderen Teams Vieles, was wir sonst nicht mitbekommen, weil wir selber im Einsatz sind.“ Außerdem soll von der Regel, dass pro Spieltag zwei U23- und zwei Ü23-Spieler zwischen den beiden Teams hin- und herwechseln, Gebrauch gemacht werden. Aufpassen muss die SG erst nach dem 30. April, dann dürfen nur noch Spieler von der „Zweiten“ zur „Ersten“ aufrücken, nicht umgekehrt.

Auch andere Mannschaften schielen auf den Aufstieg

Sollte der Aufstieg gelingen, wäre die Freude groß, klappt es nicht, wäre es keine Katastrophe. Odenhausen spricht davon, mittelfristig wieder höherklassig zu spielen, Ceylan nennt einige Mannschaften, die der SG das Leben schwer machen könnten. „Deilinghofen hat sich extrem gut verstärkt, Sümmern, Ergste und Lendringsen erwarte ich ebenfalls oben.“

Die Saison startet für beide Hemeraner Teams am Sonntag, 25. August, mit einem Doppel-Heimspieltag. Um 13 Uhr empfängt die SG Hemer II die Iserlohner TS, die erste Mannschaft hat um 15.15 Uhr den Lokalrivalen Vatanspor zu Gast.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben