Sportpolitik

Plädoyer für eine Sporthalle in Sümmern

SPD-Fraktionsmitglieder erläuterten ihre Ideen zu Sportprojekten in Iserlohn.

SPD-Fraktionsmitglieder erläuterten ihre Ideen zu Sportprojekten in Iserlohn.

Foto: Willy Schweer

Iserlohn.  Die Iserlohner SPD-Fraktion präsentiert Sport-Projekte, denen sie sich in diesem Jahr vorrangig widmen will.

Der Vereinssport war wochenlang lahm gelegt und läuft nach weiteren Corona-Lockerungsmaßnahmen langsam wieder an. „Das ist auch wichtig, denn der Sport ist nun einmal ein Bindeglied in unserer Gesellschaft“, sagte Ralf Langner, stellvertretender Vorsitzender der Iserlohner SPD-Fraktion. Diese will dem Eindruck entgegentreten, in Corona-Zeiten gebe es keine Projekte, denen man sich zur Verbesserung der Rahmenbedingungen in der selbst ernannten Sportstadt widmen könne.

Die Sportausschussvorsitzende Sylvia Patscher strich die Bedeutung des von der UE erstellten Sportstättenentwicklungsplans („darum beneiden uns andere Kommunen“) heraus, aus dem hervorgehe, dass man recht gut aufgestellt sei. „Aber es gibt auch Renovierungsbedarf, und hier muss sehr bald eine Prioritätenliste abgearbeitet werden.“

Nachdem eine neue Sporthalle in Hennen ganz nach Wunsch der Sozialdemokraten auf den Weg gebracht wurde, wollen sie sich nun Sümmern widmen. Die DJK hat bereits Pläne für eine Dreifachhalle neben dem Sportplatz am Bixterhauser Hellweg erarbeitet, und die SPD befürwortet ausdrücklich eine Halle für Sümmern - um den Vereinssport zu stärken und dem Schulsport mehr Möglichkeiten zu geben. Dabei wird der Ansatz verfolgt, schnell Planungsrecht zu schaffen, um ein Konzept in der Schublade zu haben, wenn das angekündigte Sportstätteninvestitionsprogramm 2021 des Bundes aufgelegt wird. „Wichtig ist bei einem solchen Projekt die Förderquote. Natürlich kann die Stadt nicht mal eben vier oder fünf Millionen beisteuern“, hält Sportausschussmitglied Dieter Holwe die Fördermittel für ganz entscheidend.

Er gab den Anstoß, sich weiter dem Thema Gesundheit zu widmen und sprach sich ebenso wie seine Fraktionskollegen für Kneipp-Tretbecken am Aquamathe und in der Läger aus. Zudem regt die SPD an, am Mountainbiketrail oberhalb des Literaturhotels eine Schutzhütte mit Grillplatz zu errichten.

Ein Dorn im Auge ist den Sportpolitikern der Zustand der Iserlohner Lehrschwimmbecken, und sie sprachen sich mit Nachdruck für deren Erhalt aus. Mit Blick auf den Standort Hennen wird ein Neubau empfohlen, sobald es Fördermittel gibt. „Im Moment ist da allerdings nichts in Sicht“, erläuterte Fraktionsgeschäftsführer Martin Luckert, der ebenso wie seine Mitstreiter in diesen für den Sport schwierigen Zeiten einen Appell an die Landesregierung richtete. „Öffnen sie die Schulsporthalle wieder für die Vereine.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben