Hockey

Optimistische Planung des Hockey-Verbandes

Lesedauer: 2 Minuten

Iserlohn.  Die Herrenmannschaft des TuS Iserlohn soll am 24. April in die Poolrunde starten.

Planen kann man ja mal, auch wenn die Ungewissheit nach wie vor groß ist. So hat der Verband den westfälischen Hockeyvereinen eine Saisonfortsetzung ab Ende April in Aussicht gestellt. Im Falle des TuS Iserlohn heißt das, dass die Männer, ihres Zeichens Tabellenführer in der 2. Verbandsliga, am 24. April wieder in Aktion treten sollen. „Ich kann mir das noch nicht vorstellen“, sagt dazu Hans-Jürgen Becker, der Abteilungsleiter.

Er verweist auf die Notwendigkeit eines intensiven Mannschaftstrainings. „Es reicht nicht, wenn man sich mit zehn Metern Abstand die Bälle zuspielen kann. Es wird ja nicht gleich wieder mit Kontakt auf dem Feld losgehen dürfen.“ Der TuS kann den Fortgang der Serie ziemlich entspannt betrachten, denn wenn es nicht gelingt, die geplante „Poolrunde“ (fünf Mannschaften, Hin- und Rückspiel, also acht Partien pro Team) planmäßig bis zum vorgesehenen Saisonende am 20. Juni über die Bühne zu bringen, dann würde das Abschlussklassement der Hauptrunde gelten.

Tabellenführer stellt sich auf einige Freundschaftsspiele ein

Und das weist den TuS als klaren Spitzenreiter und damit als Aufsteiger zur 1. Verbandsliga aus. Im Hockey würde es damit eine Wertung der Saison 19/20/21 geben. Die Hinrunde begann im Frühjahr 2019, die Rückrunde im Herbst des letzten Jahres. Weil es nur in wenigen Gruppen noch Nachholspiele gibt, ist die Serie praktisch abgeschlossen. Als Pausenfüller wurde dann die Poolrunde ersonnen, in der in den üblichen Achtergruppen die oberen vier Mannschaften den Aufsteiger, und die unteren vier den Absteiger ermitteln.

„Ich glaube in unserem Falle nicht an eine solche Runde, wir stellen uns auf einige Freundschaftsspiele bis zu den Sommerferien ein“, sagt Hans-Jürgen Becker. Er plant in jedem Fall für eine kommende Serie in der 1. Verbandsliga.

Im Nachwuchsbereich wurden zwar bis Mitte Januar die Mannschaftsmeldungen abgegeben, doch wie eine Saison aussehen könnte, ist noch völlig offen. Es wird oftmals in Turnierform gespielt, was auf absehbare Zeit schwer darstellbar ist. Die Feldsaison läuft normalerweise bis zu den Herbstferien, so dass man beim TuS davon ausgeht, dass es noch einen wie auch immer gearteten Spielbetrieb geben wird.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben