Triathlon

Mit dem Rad rund um das Sauerland: 354 km, 4400 Höhenmeter

In gut zwölf Stunden einmal rund um das Sauerland: Verena Walter.

In gut zwölf Stunden einmal rund um das Sauerland: Verena Walter.

Foto: Privat

Iserlohn.  Die Iserlohner Profi-Triathletin Verena Walter meistert die lange Tour.

„Die Idee einer Sauerlandumrundung existiert in meinem Kopf schon sehr lange, doch ehrlich gesagt waren mir deutlich über 300 Kilometer immer zu lang, um sie an einem Tag mit dem Rad abzufahren“, sagt die Iserlohner Triathletin Verena Walter. Das Projekt „Sauerlandliedtour“, bei dem alle Orte angefahren werden, die in dem Song von Zoff vorkommen, war schon eine große Herausforderung. In der Vergangenheit bewältigten einige Aktive des Iserlohner TT die 250-km-Tour einmal im Jahr.

In der letzten Woche machte Verena Walter ernst, nachdem sie die Route auf der Karte abgesteckt hatte und auf 354 Kilometer und 4400 Höhenmeter kam. Der Startschuss fiel am Himmelfahrtstag um 6 Uhr daheim in Iserlohn. Für den „Support“ auf der Strecke wollte Ulrich Freitag sorgen und mit dem Auto (mit Verpflegung und einem Ersatz-Rennrad) etwas später losfahren. Doch er holte sie erst bei Kilometer 95 ein, weil das Auto nicht ansprang und der Pannendienst her musste.

Von Iserlohn aus ging es nach Menden und Wickede, über den Haarstrang bis nach Rüthen und nach einer hügeligen Passage nach Wünnenberg. „Und dann kam mein Lieblingsort Essentho bei Marsberg“, berichtet Verena Walter. Korbach, Medebach, Hallenberg waren weitere Stationen bis zum höchsten Punkt der Route in Wunderthausen. Über Bad Berleburg fuhr sie zum Rhein-Weserturm, wo nach rund 212 km eine längere Verpflegungspause eingeplant war.

Nach gut zwölf 12 Stunden Fahrzeit wieder in Iserlohn

Vorbei am Panoramapark, durch Kirchhunden, Kreuztal und Olpe ging es wieder in Richtung Märkischer Kreis. „Mit der Zeit habe ich aber die Ermüdung gespürt“, berichtet die Profiathletin. „Je steiler der Anstieg, desto mehr hatte ich zu kämpfen. Wenn ich mich sonst über eine profilierte Strecke freue, wurden die Berge nun mein Gegner.“ Doch sie lag sehr gut in der Zeit, mit einem Schnitt von 29,5 km/h hatte sie nicht gerechnet. Das Ziel rückte näher, aber ein kurzer, giftiger Anstieg wartete noch. Aus dem Volmetal ging es kurz vor Hagen hoch nach Milchenbach. Aber die Reserven reichten, und am Ende zeigte die Uhr 12:00:49 Stunden Fahrtzeit für die Sauerlandumrundung. Herausforderungen wie diese wird Verena Walter in einem Triathlonjahr, das ohne Wettkampf verlaufen könnte, noch häufiger suchen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben