Eishockey

Iserlohn Roosters in Quarantäne

Bei den Iserlohn Roosters hat es einen positiven Corona-Test gegeben.

Bei den Iserlohn Roosters hat es einen positiven Corona-Test gegeben.

Foto: Privat / IKZ

Iserlohn  Die Spiele in Ingolstadt und Straubing fallen aus.

Iserlohn. Die für das Osterwochenende angesetzten Spiele der Iserlohn Roosters in Ingolstadt und Straubing sind am Samstag abgesagt worden. Wie die Roosters selbst mitgeteilt haben, ist der obligatorische PCR-Test bei einem Teammitglied positiv ausgefallen.

Von offizieller Seite gab es noch keine Angaben darüber, ob es sich um einen Spieler oder ein Mitglied des Trainer- und Betreuerstabes handelt. Jedoch befinden sich nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt des Märkischen Kreises alle Teammitglieder zunächst bis Montag, 5. April, in häuslicher Quarantäne. "Wir akzeptieren diese Maßnahme. Nach wie vor steht die Gesundheit aller am Spielbetrieb Beteiligten an erster Stelle", wird Manager Christan Hommel auf der Internetseite der Roosters zitiert.

Das Ergebnis erreichte die Mannschaft am Samstagmorgen vor der Abfahrt nach Ingolstadt. Bevor sich jeder Einzelne auf den direkten Weg nach Hause begab, wurde erneut ein PCR-Test vorgenommen. "Bevor wir nach der zweiten Testreihe am Montag Gewissheit über das weitere Vorgehen haben, werden wir keine Details zu den einzelnen Personalien bekanntgeben", sagte Roosters-Sprecher Felix Dötsch am Samstagabend auf Nachfrage der Heimatzeitung. Auch die DEL verkündete bereits, die Neuansetzung der bislang zwei Spiele erst nach den Feiertagen bekannt zu geben.

Für die Roosters ist es der zweite Corona-Schock. Kurz vor Beginn der Vorbereitung auf dem Eis war der Corona-Test von Bobby Raymond positiv. Doch damals war das Team noch nicht zusammengetroffen. Es genügte damals, nur den Spieler und die wenigen Kontaktpersonen unter Quarantäne zu stellen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben