Eishockey

Iserlohn Roosters gehen mit Brad Tapper in die neue Saison

Lesedauer: 2 Minuten
Sorgen auch 21/22 für Alarm in den gegnerischen Abwehrreihen: Casey Bailey (li.) und Joe Whitney.

Sorgen auch 21/22 für Alarm in den gegnerischen Abwehrreihen: Casey Bailey (li.) und Joe Whitney.

Foto: Michael May

Iserlohn.  Dem Chefcoach wird weiterhin das Vertrauen geschenkt. Auch Topscorer Joe Whitney bleibt, Marko Friedrich dagegen nicht.

Die Iserlohn Roosters halten an Chefcoach Brad Tapper fest. Das gab der DEL-Klub am Mittwochvormittag auf einer Pressekonferenz bekannt. Der Geschäftsführende Gesellschafter Wolfgang Brück und Manager Christian Hommel informierten außerdem über den Stand der weiteren Personalplanungen nach den Saisonabschlussgesprächen.

Dass die ligaweit gefürchtete Topreihe mit Joe Whitney, Casey Bailey und Alex Grenier in dieser Formation nicht mehr für die Roosters auflaufen wird, sickerte bereits am Dienstag durch – die TCL Tigers aus der Schweiz meldeten Grenier als Neuzugang. Auch Tim Fleischers Wechsel zu den Nürnberg Ice Tigers war bekannt. Aber Joe Whitney geht weiterhin für Iserlohn auf Torejagd, ebenso Brent Raedeke und Kapitän Torsten Ankert. Alle drei haben bis 2023 unterschrieben.

„Alle drei sind mit ihren Qualitäten auf und neben dem Eis ganz wichtige Bausteine unseres Teams. Dass wir an dieser Stelle auch mittelfristig Klarheit haben, ist sehr wichtig für unsere Entwicklung“, teilte Christian Hommel in einer vorab veröffentlichten Pressemitteilung mit. Casey Bailey, Taro Jentzsch, Philip Riefers und Ryan O’Connor bleiben ebefalls.

Auch mit Brent Aubin herrscht praktisch Klarheit über einen Verbleib – ebenfalls für zwei Jahre. Allerdings wird der Vertrag erst unterschrieben, wenn er im Sommer den Einbürgerungstest besteht. Für den kanadischstämmigen Stürmer würde folglich keine Ausländerlizenz mehr beansprucht werden.

Mit Griffin Reinhart, Bobby Raymond, Dieter Orendorz, Jake Weidner, Joel Lowry, Steve Whitney und Julian Lautenschlager kam es „bisher aus verschiedenen Gründen zu keiner Einigung“, wie es heißt.

Doch es werden 21/22 definitiv einige Stützen nicht mehr dabei sein, es handelt sich um Jens Baxmann, Marko Friedrich und Brody Sutter. Auch Ersatztorwart Janik Schwendener wird gehen.

Über Neuverpflichtungen wurde nicht informiert.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Iserlohn Hemer Letmathe

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben