Fußball Westfalenliga

Serie startet: Schäfer köpft Wanne-Eickels 1:0 in Iserlohn

Er machte den Unterschied: Erik Schäfer köpfte das entscheidende Tor für den DSC Wanne-Eickel in Iserlohn.

Er machte den Unterschied: Erik Schäfer köpfte das entscheidende Tor für den DSC Wanne-Eickel in Iserlohn.

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

Iserlohn.  Der DSC Wanne-Eickel hat eine erfolgreiche Woche hinter sich – da hatte zuletzt aber auch der Angriff des FC Iserlohn seinen Anteil dran.

„Wir wollten eine Serie starten. Wir haben eine Serie gestartet. Es war wirklich eine sehr erfolgreiche Woche“, pustete DSC-Coach Sebastian Westerhoff nach dem hart umkämpften 1:0-Erfolg beim FC Iserlohn durch. Seine Mannschaft konnte somit die letzten drei Saisonspiele für sich entscheiden und auch im Westfalenpokal ins Viertelfinale einziehen. „Es war aber in Iserlohn ein ganz hartes Stück Arbeit“, berichtete der DSC-Coach nach dem Spiel.

Vor dem Seitenwechsel war seine Mannschaft noch spielbestimmend und ging nach einer Viertelstunde auch verdient in Führung. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld von Johannes Engel brachte Alexander Schlüter, völlig freistehend am zweiten Pfosten, den Ball noch mal in die Mitte.

Schäfer macht das Tor des Tages

Dort stand Erik Schäfer goldrichtig und köpfte zur DSC-Führung ein. In der Folge hatten die Wanner weiter mehr vom Spiel und hätten das Ergebnis auch in die Höhe schrauben können.

Nick Ruppert hatte nach einer schönen Einzelaktion Pech, dass sein Heber von der Unterkante der Latte wieder ins Feld sprang. Auch Dawid Ginczek war nicht vom Glück verfolgt, als sein Lupfer nur knapp auf dem oberen Tornetz landete. „Man hat aber da schon gesehen, dass Iserlohn eine gute Mannschaft hat, die vor allem in der Offensive sehr gefährlich ist, erklärte Sebastian Westerhoff. Dies stellte der FCI dann in den zweiten 45 Minuten unter Beweis.

Die Gastgeber übernahmen mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel und drängten den DSC in die eigene Hälfte. Immer wieder flogen gefährliche Flanken in den Strafraum der Gäste, immer wieder erspielte sich Iserlohn gute Schussmöglichkeiten, doch wirklich musste DSC-Keeper Thorben Krol nicht eingreifen.

„Unvermögen“ – Iserlohn lässt alle Chancen liegen

„So doof es auch klingt, aber Iserlohn scheiterte immer wieder am eigenen Unvermögen. Sie hatten gute Situationen, doch bekamen den Ball nie gefährlich auf das Tor. Da muss man dann auch sagen, dass wir Glück hatten“, gab Sebastian Westerhoff zu. Nachdem der DSC auch die letzten Minuten schadlos überstand war der Jubel bei den Gästen groß.

„Alle Spieler haben eine tolle Moral bewiesen, sie haben sich in Schüsse geworfen und diese geblockt. Der Sieg ist hart erarbeitet. Jetzt freuen wir uns auf das Derby gegen Hordel am nächsten Wochenende“, so der DSC-Coach.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben