Handball - Landesliga

HC Westfalia Herne stoppt den Negativlauf

Der HCW. hier Luke Schumann, gewann beim Konkurrenten im Kampf um Platz zwei, der DJK Oespel-Kley.

Der HCW. hier Luke Schumann, gewann beim Konkurrenten im Kampf um Platz zwei, der DJK Oespel-Kley.

Foto: Klaus Pollkläsener

Nach zwei Niederlagen in Folge gelingt dem HC Westfalia Herne ein 22:21-Erfolg im Nachholspiel bei der DJK Oespel-Kley.

Der HC Westfalia Herne konnte im Nachholspiel beim Tabellendritten DJK Oespel-Kley die Negativserie von zwei Niederlagen hintereinander stoppen. Mit 22:21 (8:10) behielten die Strünkeder in einem äußerst schwierigen Spiel nach einer starken Endphase die Oberhand.

Überwiegend lag Westfalia im Hintertreffen. Kurz nach dem Wechsel baute der Gastgeber seinen Vorsprung auf 13:9 aus. Auf beiden Seiten war die Abwehrreihe der beste Mannschaftsteil, so dass sich die Torflut in Grenzen hielt. Mit viel Tempo versuchten die Dortmunder der Begegnung ihren Stempel aufzudrücken. Westfalia ließ aber nie nach, hielt die Einsatzbereitschaft und den unbedingten Siegeswillen hoch.

Westfalia-Handballer glauben bis zum Schluss an sich

Obwohl Alexander Rödiger wegen muskulärer Probleme kurzfristig passen musste und Kai Schwitalski aufgrund seines Trainingsrückstandes noch keine Alternative war, bewies die HCW-Defensive die zuletzt nicht mehr so konstante Stabilität. Mit guten Paraden unterstützte Daniel Ebereonwu in der Schlussphase der Begegnung seine Vorderleute und hatte seinen Anteil an der Reduzierung des Rückstandes. Aus freien Positionen ließen die Krebietke-Schützlinge zunächst einige Chancen zu viel ungenutzt, so dass die Dortmunder lange ihren Vorsprung hielten.

Die Strünkeder glaubten aber bis zum Schluss an sich. „Mir hat die Einstellung sehr gut gefallen. Es war kein einfaches Spiel gegen einen Gegner, der technisch und läuferisch schon auf einem recht guten Niveau agiert. Wir haben aber dagegen gehalten und letztlich gute Lösungen gefunden“, zeigte sich Trainer Stephan Krebietke nach dem Abpfiff sehr erleichtert und hoch zufrieden.

Gute Ausgangsposition im Kampf um Platz zwei

Alle Akteure brachten sich intensiv ein, auch die A-Jugendlichen wussten sich wieder gut in Szene zu setzen. Ganz wichtige Tore erzielte diesmal von der Rechtsaußenposition Maik Klamann, der in entscheidenden Situationen die Nerven behielt und das zuletzt manchmal fehlende Wurfglück hatte. Mit diesem Sieg haben sich die Strünkeder eine gute Ausgangsposition für den Erhalt des zweiten Tabellenplatzes geschaffen, wenngleich in der Endphase der Meisterschaft noch drei schwere Brocken auf sie warten.

HCW: D. Ollesch, Ebereonwu; Kostuj, Schumann, Hildwein, Klamann, Funke, Sibbel, Hodde, M. Scheunemann, F. Scheunemann, Eigenbrodt, Schade, Schwitalski.

Anspruchsvolles Restprogramm

Das Restprogramm der laufenden Saison in der Handball-Landesliga ist für den HC Westfalia nicht von Pappe: Nachdem die Herner im Nachholspiel am späten Donnerstagabend den ärgsten Konkurrenten um Rang zwei, DJK Oespel-Kley, nach intensivem Kampf hauchdünn mit 22:21 bezwingen konnten, warten in den letzten drei Begegnungen nochmals ausschließlich Gegner aus dem obersten Tabellenfeld.

Am Sonntag nach Ostern muss der HCW zunächst zum Vierten ASC 09 Dortmund reisen, bevor er dann im letzten Heimspiel am 4. Mai den Tabellenfünften RSV Altenbögge-Bönen empfängt. Den „Knüller“ gibt es zum Saisonabschluss am 11. Mai, wenn die aktuell Bestplatzierten ATV Dorstfeld und HC Westfalia in Dortmund aufeinander treffen. Zu diesem Zeitpunkt dürfte die Entscheidung zugunsten des jetzt mit fünf Punkten führenden ATV zwar schon gefallen sein, dennoch wollen die Herner in der Endphase der Meisterschaft die Herausforderungen ernsthaft annehmen und sich wie beim jüngsten Sieg gegen Oespel-Kley für einen versöhnlichen Saisonabschluss voll einsetzen.

Eine hervorragende Platzierung wäre die gewünschte Bestätigung für eine insgesamt erfolgreiche Meisterschaftsrunde. Zwischenzeitlich konnte zwar auch mal vom Aufstieg geträumt werden, doch Dorstfeld erwies sich im bisherigen Verlauf als die ausgeglichenste Mannschaft.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben