Tennis

Drei Grün-Weiße verhängen die „Höchststrafe“

Markus Schwartze vom TC Grün-Weiß Herne spielte gut mit, konnte das 2:6, 2:6 gegen den Peter Schreckenberg aus dem Essener Meisterteam aber nicht verhindern.

Markus Schwartze vom TC Grün-Weiß Herne spielte gut mit, konnte das 2:6, 2:6 gegen den Peter Schreckenberg aus dem Essener Meisterteam aber nicht verhindern.

Foto: Klaus Pollkläsener

Verbandsliga-Damen des TC GW Herne werden beim 8:1-Sieg kaum gefordert. Herren gewinnen Herner Derby in der Ruhr-Lippe-Liga.

Leichtes Spiel hatten am Wochenende die beiden Erstvertretungen des TC Grün-Weiß Herne in den offenen Spielklassen. Dagegen kamen die „Sechziger“ in der höchsten deutschen Spielklasse um die erwartete Packung nicht herum

Verbandsliga Damen: TC GW Herne - DJK-VfL Billerbeck 8:1. Der Aufsteiger aus dem Münsterland war nicht mehr als ein Trainingspartner für den langjährigen Westfalenligisten. Anastasia Meglinskaya, Alexa Volkov und Kenia Dmitrieva verhängten gleich mal die Höchststrafe (6:0, 6:0), Leoni Polzin gönnte ihrer Gegnerin wenigstens ein Spiel.

Nur an den hinteren Positionen gab es halbwegs ausgeglichene Matches. Während Franka Rheinländer beim 6:2, 6:2 immer alles im Griff hatte, kam Hanna Lehmann nur schwer in die Gänge. Zwar holte sie einen Satzrückstand noch auf, den dritten Durchgang aber gab sie im Tiebreak ab. Mehr als dieser Ehrenpunkt war für die überforderten Gäste an der Vinckestraße jedoch nicht drin. In den Doppeln kamen sie nicht einmal in die Nähe eines Satzgewinns.

Ruhr-Lippe-Liga Herren: TC GW Herne - TC Friedrich der Große 9:0. Das Herner Derby gegen den Aufsteiger von der Kanalstraße geriet zu einer einseitigen Angelegenheit. So unterlegen, wie es das Ergebnis aussagt, waren die FdG-Spieler allerdings nicht. So musste Jan Gerhardt gegen Julian Thauern in den dritten Satz, und Stephan Hampel stand beim 4:6, 7:6 und 6:3 gegen Max Grunwald sogar vor einer Niederlage. Richtig starkes Tennis gab es an den oberen Positionen, wo sich Goran Tufekcic gegen Janosch Blaha mit 7:6, 6:0 und Jonas Wäschle gegen Florian Westphal mit 6:0, 6:4 behaupteten. Zu den Doppeln traten die Gäste dann nicht mehr an.

John Barrett zeigte im Spitzeneinzel ganz st arkes Tennis, musste seinem lettischen Gegner aber trotzdem gratulieren. Foto: Klaus Pollkläsener Regionalliga Herren 60: TC GW Herne - TuS 84/10 Essen 1:8. Nach dem 3:6 beim Rochusclub Düsseldorf hatten die Herner zum ersten Heimspiel einen sportlich noch stärkeren Verein zu Gast. Seit Jahren dominiert der Club aus Bergeborbeck die höchste Liga der „Sechziger“, und diesem Anspruch wurde er auch an der Vinckestraße gerecht. Zwar hielten besonders John Barrett beim 2:6, 5:7 gegen den Letten Maris Rozentals und Michael Seydel beim 4:6, 5:7 gegen Gerhard Mans gut mit, einen Satz aber konnten die Herner nicht auf ihr Konto buchen. Gegen RW Porz dürfte das am nächsten Samstag ganz anders aussehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben