Reiten

Im Volmarsteiner Pony-Parcours mit „Zartje“ und „Exotje“

Geschicklichkeitsübung im Pony-Parcours: Annabelle und Shetty „Zartje“ werden beim Zielfechten von Sandra Kiemstedt beobachtet.

Geschicklichkeitsübung im Pony-Parcours: Annabelle und Shetty „Zartje“ werden beim Zielfechten von Sandra Kiemstedt beobachtet.

Foto: Axel Gaiser

Wetter.  Nachwuchs für den RV Volmarstein: Warum die Ponys „Zartje“ und „Exotje“ bei den Kleinsten so gefragt sind:

Das eigene Sommerturnier unter starken Auflagen, dann noch ein abgespecktes Jugendkreisturnier. Die Reiter des RV Volmarstein hatten - wie alle anderen auch - in diesem Jahr nur selten Gelegenheit, ihr Können zu zeigen. Um den Nachwuchs muss sich der Verein allerdings nicht sorgen. Ein in den Sommerferien erstmals angebotener Shetty-Lehrgang fand so große Resonanz, dass er nun in Herbstferien wiederholt wurde. Auf „Zartje“ und „Exotje“ lernen die ganz Kleinen hier den ersten Umgang mit dem Pony. Und dürfen auch schon ein bisschen reiten.

Vor dem allerersten Ausritt gilt es, sich ein bisschen schick zu machen. „Jetzt wollen wir die Mähne einflechten“, sagt Reitlehrerin Sandra Kiemstedt, die fünfjährige Annabelle lässt sich nicht lange bitten. Die Stute „Zartje“ wird unter ihren Händen zum Einhorn, ist bereit für das große Publikum außerhalb der Reithalle in der Anlage an der Volmarsteiner Köhlerstraße. „Da fehlt nur noch ein bisschen Buntlack“, bewundert Sandra Kiemstedt das geflochtene Horn des Ponys und wendet sich den kleinen Reitschülerinnen zu: „Jetzt wollen wir noch die Gurte auf die Ponys schnallen, damit wir auch reiten können“, sagt sie und fügt kurz darauf hinzu: „Die Ponys sind jetzt angezogen, nun müssen wir noch die Helme aufsetzen.“

Seit zwei Jahren in Volmarstein

Annabelle hat ihre schützende Kopfbedeckung heute vergessen, das ist aber halb so wild. Denn von den fünf Lehrgangs-Kindern – auch Anna, Amelie, Angelina und Hannah sind noch dabei - können auf den Shetland-Ponys „Zartje“ und Exotje“, die aus den Niederlanden vor zwei Jahren nach Volmarstein gekommen sind, eben immer nur zwei gleichzeitig reiten. Oder genauer – sie werden von Sandra Kiemstedt, die im Verein den Schulbetrieb leitet, und Shetty-Trainerin Mia Hellenkemper am Halfter im Schritt geführt.

Die Regeln haben die Kleinen am zweiten von drei Lehrgangstagen schon verinnerlicht. „Wenn wir draußen sind, dürfen wir nicht rennen“, weiß Annabelle. Um das Vereinsgelände marschiert die siebenköpfige Gruppe, dann dreht sie drei Runden um den großen Springplatz. Und kann gleichzeitig Anschauungsunterricht bei den dort trainierenden Reitern nehmen, wird aber auch schon mal ungeplant aufgehalten. „Zartje hat sich verliebt, wir müssen kurz warten“, erklärt Sandra Kiemstedt, als das Pony bei der grasenden Stute „Lady“ verharrt. Zurück vor der Reithalle wechseln die Reiter, jetzt kann auch Annabelle aufsitzen. Und versichert Hannah, die ihr ihren Helm leiht: „Ich verspreche, dass ich ihn nicht kaputt mache.“

Pony-Spiele als Höhepunkt

Der Ausflug auf dem Pony-Rücken ist nur ein Bestandteil des Shetty-Lehrgangs, bei dem die Kinder zwei Stunden behutsam an den Umgang mit dem Pony herangeführt werden. Die Verhaltensweise und Pflege der Tiere vermitteln die beiden Reitlehrerinnen, Höhepunkt am Ende des Lehrgangstages sind die Pony-Spiele – wieder in der Reithalle. „Falls mal ein Pony ausbüchst, passiert da nichts“, erklärt Sandra Kiemstedt. Mit großer Begeisterung helfen die Kinder beim Bau des Parcours, der Hütchen-Slalom, Bogen und Stationen wie Frisbee-Werfen oder Ring-Fechten umfasst. Und den die Fünf- und Sechsjährigen mit dem Pony am Halfter absolvieren müssen.

20 Kinder taten das schon bei der Lehrgangs-Premiere in den Sommerferien, damals musste der Kurs geteilt werden und man bot einen weiteren im Herbst an. Das Interesse an der Sportart war geweckt. „Etwa zehn der Kinder aus dem Sommer haben sich für den Longenunterricht bei uns angemeldet, in dem das Reiten dann richtig anfängt“, freut sich Sandra Kiemstedt über den Erfolg der Shetty-Lehrgänge, die dem Verein weiteren Nachwuchs zuführen. Ab sechs Jahren können die Kinder beim RV Volmarstein so in den Reitsport einsteigen. Annabelle muss dafür noch ein bisschen warten, doch einmal in der Woche bietet Mia Hellenkemper hier auch Shetty-Training an. Etwa auf „Zartje“, die am Ende des Kurses nicht mehr ganz so geschmückt aussieht, wie Annabelle feststellt: „Jetzt ist sie kein Einhorn mehr.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben