Fußball-Kreisliga

Coach von Spitzenreiter Volmarstein warnt vor unbequemer TSG

Im Vorjahr unterliegt der spätere Meiser FC Wetter II (in Rot) beim FC Gevelsberg-Vogelsang mit 1:2, nun will man es besser machen.

Im Vorjahr unterliegt der spätere Meiser FC Wetter II (in Rot) beim FC Gevelsberg-Vogelsang mit 1:2, nun will man es besser machen.

Foto: ka

Wetter/Herdecke.  Im Derby ist Spitzenreiter Volmarstein gegen die TSG Herdecke Favorit. Doch der Coach warnt:

Das Derby am Köhlerwald steht im Zentrum der Fußball-Kreisliga A2 am Sonntag, Spitzenreiter SuS Volmarstein empfängt um 15 Uhr die TSG Herdecke, auch SC Wengern und TuS Esborn haben zeitgleich Heimspiele.

Betrachtet man nur die Punktausbeute der letzten drei Spieltage ist der Tabellenführer daheim in der Favoritenrolle, den während die Mannschaft von Trainer Ralf Gütschow die maximale Punktzahl (9) einfuhr, holte die TSG nur einen Zähler beim 1:1 gegen Gevelsberg-Vogelsang. „Wir wissen natürlich um die schwierige Aufgabe“, äußert sich TSG-Trainer Marcel Branden-stein eher vorsichtig, der urlaubsbedingt von Steve Klasvogt vertreten wurde: „Ich hoffe natürlich, dass alle fit sind und wir ein gutes Spiel zeigen können. Auf alle Fälle haben wir gegenüber dem Spiel gegen Wengern noch einiges gutzumachen.“ SuS-Coach Ralf Gütschow warnt vor der TSG. „Sie sind ein unbequemer Gegner und schwer einzuschätzen, meine Jungs sind aber auf jeden Fall motiviert und haben schon im Training richtig Gas gegeben.“ Fehlen werden ihm Marvin Pozuelo und Nico Mayer, der Einsatz von Nouel Zeschky und Sebastian Lummel ist noch fraglich.

Mit Sieg in Herdecke im Rücken möchte der SC Wengern daheim gegen den FSV Gevelsberg II nachlegen. „Ich hoffe, meine Jungs haben gelernt und gesehen, was möglich ist, wenn die Einstellung stimmt“, sagt Trainer Benjamin Knoche. „Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe, hoffe aber auch das bessere Ende für uns.“ Die Gäste haben fünf Spiele in Folge nicht verloren und belegen aktuell Tabellenplatz sechs, den könnte der SC im Falle eines Sieges erreichen.

Esborn erwartet Top-Stürmer

Der TuS Esborn empfängt mit dem SC Obersprockhövel den Tabellenzweiten, der aber bei einem Spiel weniger nur zwei Punkte Rückstand auf Volmarstein hat. Bei den Gästen hat Top-Stürmer Alexander Valdix schon wieder die Hälfte aller 22 SCO-Tore erzielt und führt die Torjägerliste unangefochten an. „Wir müssen eine ähnliche Leistung abrufen wie am letzten Sonntag“, fordert TuS-Trainer Thomas Schumacher von seinen Jungs. Da unterlag der TuS in Sprockhövel nur knapp mit 0:1, war aber einem Remis sehr nah. „Der SCO ist eindeutig der Favorit, zumal bei weiterhin bis zu sieben Spieler bei uns ausfallen. Wir wollen uns aber wehren.“

Die Aufsteiger FC Gevelsberg-Vogelsang und FC Wetter II messen ihre Kräfte morgen ab 15 Uhr beim letztjährigen Vizemeister in Gevelsberg. Der erzielte am letzten Sonntag gegen Ararat Gevelsberg zehn Treffer und gewann auch das Pokalspiel am Dienstag in Volmarstein. „Wir werden die Aufgabe konzentriert angehen“, so FC Trainer Marius Pownug, der noch auf den ersten Sieg seines Teams wartet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben