Fußball-Landesliga

Bodenröder rettet Hagen 11 Punkt in Nachspielzeit

Über ein 3:3 kam die CpVg. Hagen 11 (links Fabio Hengesbach) in der Partie beim VSV Wenden nicht hinaus

Über ein 3:3 kam die CpVg. Hagen 11 (links Fabio Hengesbach) in der Partie beim VSV Wenden nicht hinaus

Foto: Michael Meckel

Wenden.  Hagen 11 hat den Abwärtstrend in der Landesliga gestoppt. In Wenden traf Tim Bodenröder zum 3:3 in der Nachspielzeit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Fußballer der SpVg Hagen 1911 haben den Abwärtstrend in der Landesliga gestoppt: Nach drei Niederlagen in Folge kehrte der Tabellenzweite am 15. Spieltag mit einem Punktgewinn vom VSV Wenden zurück. Den umjubelten Ausgleich zum 3:3 (2:1) erzielten die Elfer dabei erst in der fünften Minute der Nachspielzeit.

Das Tabellenschlusslicht verlangte den Gästen vor 100 Zuschauern wie erwartet alles ab: „Es war ein kampfbetontes und hektisches Spiel. Wenden hat sehr gut dagegen gehalten und phasenweise stark gepresst.“ Am Ende waren es individuelle Fehler in der Defensive, die den Gästen im Sauerland den möglichen zehnten Saisonsieg kosteten.

Gerade einmal zehn Minuten waren gespielt, als Andre Schilamow die Gastgeber nach einer Unachtsamkeit der Elfer in Führung brachte. Die Mroß-Elf ließ jedoch nicht nach und wurde zehn Minuten später dafür belohnt: Ein Pass von Tim Bodenröder erreichte Yalcin Erkaya, der gezielt im linken unteren Eck verwandelte. Beim 2:1 der Gastgeber entwischte Torschütze Alexander Horst seinem Gegenspieler Niels Hellmig im Rücken (27.). Fassungslos war Mroß, als Erkaya (41.), Gaetano Manno (42.) und Bodenröder (43.) innerhalb von nur zwei Minuten drei „hundertprozentige Torchancen“ ausließen. Erst nach dem Seitenwechsel klappte es mit dem verdienten Ausgleich: Ein Zuspiel von Kevin Ropiak vollendete Bodenröder zum 2:2 (56.).

VSV geht in 90. Minute in Führung

Ein eklatanter Fehlpass von Stefan Schwan im Spielaufbau führte dann zur erneuten Führung der Gastgeber (90.). Wenden sah wie der sichere Sieger aus, doch die Elfer gaben sich nicht auf und wurden mit dem Abpfiff durch Bodenröder belohnt (90.+5.). „Kompliment an die Jungs, die Moral in den Schlussminuten war überragend. Natürlich sind wir aber auch enttäuscht, dass uns viele individuelle Fehler heute den Sieg gekostet haben“, so Mroß.

Hagen 11: Ester; Cenik, Ropiak, Manno, Erkaya (86. Nica), Bodenröder, Hellmig (66. Möller), Hengesbach, Y. Demir, Demirtas, Schwan.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben