Handball

VfL Gladbeck: Mollenhauer beendet schweren Herzens Karriere

Der VfL Gladbeck verliert einen klasse Spieler: Thorben Mollenhauer hängt seine Handballschuhe an den Nagel.

Der VfL Gladbeck verliert einen klasse Spieler: Thorben Mollenhauer hängt seine Handballschuhe an den Nagel.

Foto: Biene Hagel / Funke Foto Services

Gladbeck.  Thorben Mollenhauer hat seine Entscheidung getroffen: Der Spieler des VfL Gladbeck hängt seine Handballschuhe an den Nagel - schweren Herzens.

Er hat seine Entscheidung getroffen. Thorben Mollenhauer wird nach seiner erneuten Schulterverletzung nicht mehr auf die Platte zurückkehren. „Anfreunden kann ich mich damit immer noch nicht“, bekennt der 30-jährige Handballer, der in seiner Karriere immer nur für den VfL Gladbeck am Ball war, im Gespräch mit der WAZ.

„Für den VfL ist das eine ganz schlechte Nachricht“, sagt Tim Deffte. „Aber“, so der Leiter der Handballabteilung der Rot-Weißen weiter, „es gibt auch eine gute Nachricht. Thorben bleibt uns glücklicherweise in einer anderen Funktion erhalten, nämlich als Co-Trainer der Oberligamannschaft.“

Thorben Mollenhauer ist beim VfL Gladbeck nun Co-Trainer

Mollenhauer bestätigt: „Ich werde Sven (Deffte, Trainer des VfL Gladbeck, d. Red.) ein bisschen entlasten. Gar nichts mehr zu machen, dazu habe ich keinen Bock.“ Kann er sich vielleicht sogar vorstellen, später einmal in verantwortlicher Position eine Mannschaft zu coachen? „Die Frage stellt sich jetzt gar nicht. Ich müsste ja auch erst einmal die entsprechende Lizenz machen.“

Vor rund drei Jahren hat es Thorben Mollenhauer das erste Mal an der Schulter erwischt - im Oberliga-Spitzenspiel gegen den TuS Spenge. Er kämpfte sich wieder heran - und verletzte sich in Augustdorf erneut. Nach einer dritten Schulterverletzung ließ sich der Rückraumspieler schließlich operieren. Danach musste sich der Handballer, der im richtigen Leben Lehrer für Deutsch und Sport am Heisenberg-Gymnasium ist, noch recht lange Zeit in Geduld üben.

Mollenhauer zeigt in Testspielen sofort wieder gute Leistungen

Vor der laufenden Saison gab er sein Comeback - und überzeugte bei seinen Testspiel-Einsätzen gleich wieder mit guten Leistungen. Doch unmittelbar vor dem Auftaktspiel der Meisterschaftsrunde gegen Rödinghausen kugelte Mollenhauer sich in einer Trainingseinheit die Schulter erneut aus. „Bei einem einfachen Überzieher“, so der VfLer.

Was nun? Für die Beantwortung dieser schwierigen Frage - Thorben Mollenhauer spielt schließlich seit seinem siebten Lebensjahr begeistert Handball - hat er sich aus allzu verständlichen Gründen Zeit genommen. Nun hat er seine Entscheidung getroffen - und schweren Herzens seine erfolgreiche Karriere beendet.

Tim Deffte vergleicht Mollenhauer mit Bula, Bergermann und Marcinowski

Für den VfL ist das bitter. Mollenhauer gehörte ja ohne Wenn und Aber zu den besten Spielern, die für die Rot-Weißen aktiv waren. Dazu Tim Deffte, der mit dem Rückraummann z. B. den Aufstieg in die Dritte Liga gefeiert hatte: „Thorben gehört zu den Spielern, die den VfL geprägt haben. Wie Gregor Bula, Andre Bergermann oder Timo Marcinowski.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben