Saison-Check

Sofortiger Wiederaufstieg keine Pflicht für Gençlerbirliği

Adem Kurti (links) ist eine hochkarätige Verstärkung für Gençlerbirliği Resse.

Adem Kurti (links) ist eine hochkarätige Verstärkung für Gençlerbirliği Resse.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Resse.  Gençlerbirliği wünscht sich eine ruhige Saison. „Unser Ziel ist es, unter die ersten fünf Mannschaften zu kommen“, sagt Geschäftsführer Cakar.

Ein Tor von Mirac Öntürk zum 3:2 für den SV Zweckel beim SV Horst 08 II in der Nachspielzeit des letzten Spieltags der vergangenen Saison sorgte dafür, dass Gençlerbirliği Resse nach zwei Jahren aus der Fußball-Bezirksliga absteigen musste. „Obwohl wir eine gute Mannschaft hatten“, klagt Geschäftsführer Birol Cakar. Aber der Klub, der im kommenden Jahr sein 30-Jähriges Bestehen feiern darf, steckt den Kopf nicht in den Sand. Er muss zwar in der neuen Spielzeit in der Staffel 1 der Fußball-Kreisliga A antreten, aber er will bald wieder nach oben in den überkreislichen Fußball – und er hat am ersten Spieltag gleich ein Ausrufezeichen gesetzt, indem er sich beim BV Rentfort II mit 8:3 behauptete.

„Unser Ziel ist es, unter die ersten fünf Mannschaften zu kommen“, sagt Birol Cakar. „Der sofortige Wiederaufstieg ist nicht Pflicht. Wir hoffen auf eine ruhige Saison.“ Ali Vural, der nicht nur das Spiel von Gençlerbirliği Resse lenkt, sondern gemeinsam mit Cahit Gündogan und Rafet Cantürk auch für die Trainingsarbeit zuständig ist, wird etwas deutlicher. „Wir wollen den Schaden reparieren und noch einmal so ein Entscheidungsspiel um den Aufstieg erleben wie vor über zwei Jahren bei unserem 3:2-Sieg gegen die Spvgg Erle 19.“

Ein echter Hochkaräter ist Adem Kurti

Der einstige Schalker Nachwuchsfußballer glaubt, dass seine Mannschaft nach dem Abstieg nicht an Qualität verloren hat. „Wir sind gut gerüstet“, behauptet er. Der Klub mit den türkischen Wurzeln hat zwar mit Ramazan Yagcioglu, Ümit Top und Bayram Kayi einige Leistungsträger abgeben müssen, aber er hat auch gute neue Leute hinzubekommen. Zum Beispiel Volkan Yilmaz, ein Rückkehrer von Teutonia Schalke, der zudem seinen Bruder Nuhtan mitgebracht hat.

Vom amtierenden Kreisliga-A-Meister SG Eintracht 07/12 kamen Mehmet Mercan und Abdullah Akca. Ein echter Hochkaräter ist auch Adem Kurti, ein ehemaliger Horster, der zuletzt für SW Wattenscheid 08 kickte. Nach einem Jahr sind zudem die El-Kasmi-Brüder Lokmen und Mohammed wieder zurück an der Lohmühle. Sie waren zuletzt beim VfB Günnigfeld. Für das Tor wurde Berat Kalinci von Firtinaspor Gelsenkirchen verpflichtet.

„Wir haben eine geschlossene Mannschaft zusammen, in der ein gegenseitiger Respekt gepflegt wird“, stellt Gençlerbirliği-Geschäftsführer Birol Cakar heraus. Eine Mannschaft, die diesmal nicht so knapp und unglücklich an ihrem gesteckten Ziel scheitern möchte wie zuletzt im Mai.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben