Fußball-Landesliga

Die Horster erinnern sich gerne an das Derby in Buer

Horsts Pascal Roith (rechts) ist für drei Spiele gesperrt worden.

Horsts Pascal Roith (rechts) ist für drei Spiele gesperrt worden.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Buer/Horst.  Obwohl der SV Horst 08 am 27. Mai 2018 mit 1:2 verlor, feierte er an der Löchterheide bei der SSV Buer den Aufstieg in die Fußball-Westfalenliga.

Sich freuen zu dürfen, obwohl man ein Derby verloren hat, kommt im Fußball selten vor. Der SV Horst 08 erlebte dieses Gefühl am 27. Mai des vergangenen Jahres. Er kassierte am letzten Spieltag der Saison 2017/18 eine 1:2-Niederlage bei der SSV Buer, stieg aber dennoch in die Fußball-Westfalenliga auf, weil auch die Konkurrenz patzte. Die Horster sind nach ihrem sofortigen Wiederabstieg inzwischen wieder zurück in der Landesliga, und deshalb kommt es an diesem Sonntag zu einem Wiedersehen zwischen der SSV und den Horstern. Anstoß ist um 15 Uhr an der Löchterheide.

„Es ist schön, an jenen Ort zurückzukehren, mit dem man angenehme Erinnerungen verbindet“, sagt 08-Trainer Jens Grembowietz. Es könnte erneut ein Derby auf Augenhöhe werden. Beide Mannschaften sind mit je einem Heimsieg und einer Auswärtsniederlage gestartet. Aufgrund zahlreicher Ausfälle kann man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, wohin die Reise für die Bueraner und für die Horster in dieser Saison gehen wird.

Julian Jürgensen und Jan Heimerl fehlen der SSV Buer

„Die Horster haben einige verdammt gute Kicker in ihren Reihen“, sagt SSV-Trainer Rüdiger Kürschners. „Sie haben uns auf jeden Fall die Erfahrung in Derbys voraus. Unsere Jungs kennen Ortsduelle doch in erster Linie nur aus dem Nachwuchsbereich.“ Der 70-Jährige setzt darauf, dass auch die Null-Achter in der Findungsphase sind. Sie zu besiegen, ist jetzt vielleicht einfacher als zu einem späteren Zeitpunkt.

Julian Jürgensen und Jan Heimerl, zwei etwas erfahrenere Spieler in dem blutjungen Bueraner Team, stehen an diesem Sonntag aus privaten Gründen nicht zur Verfügung. Fraglich ist zudem der Einsatz von Dario Krüger, der in diesem Sommer von Horst nach Buer gewechselt ist. Er klagt über Probleme im rechten Fußgelenk. Michael Zoladz darf hingegen wieder eingesetzt werden. Er fehlte am vergangenen Sonntag beim 1:4 in Obercastrop wegen einer Gelb-Rot-Sperre.

Horsts Pascal Roith ist für drei Spiele gesperrt worden

Die personellen Probleme, mit denen sich Jens Grembowietz zu beschäftigen hat, sind deutlich größer. Aus dem 22er-Kader der Horster fehlen insgesamt acht Spieler: Gianluca D Aquisto, Mohamed Bouachria (beide Leistenprobleme), Baris Aydin (Innenbandriss im Knie), Nico Hoffmann (private Gründe), Marcel Kriesten (muskuläre Beschwerden), Tobias Rimböck (krank), Ahmet Dilek (Trainingsrückstand) und Pascal Roith, der beim 3:2 gegen die SpVgg Horsthausen die Rote Karte gesehen hat und deshalb für drei Spiele gesperrt worden ist.

„Unsere personellen Möglichkeiten sind unfassbar gering geworden. Wir müssen viel improvisieren“, sagt Jens Grembowietz. „Was die Jungs leisten, die derzeit zur Verfügung stehen, kann man gar nicht genug wertschätzen.“ Er räumt zwar ein, dass seine Mannschaft trotzdem noch die erfahreneren Spieler hat. Aber er sagt auch: „Dass die Bueraner über ein junges Team verfügen, lässt nicht auf mangelnde Qualität schließen. Wir werden mit großer Konzentration versuchen, die Löchterheide erneut mit einem guten Gefühl zu verlassen.“ Im Gegensatz zum 27. Mai 2018 jedoch nicht mit einer Niederlage, sondern möglichst mit drei Punkten im Gepäck.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben