Fußball-Landesliga

Buers Trainer Rüdiger Kürschners fährt gerne nach Frohlinde

Marvin Sell (links) und die SSV gastieren am Sonntag in Castrop-Rauxel beim FC Frohlinde.

Marvin Sell (links) und die SSV gastieren am Sonntag in Castrop-Rauxel beim FC Frohlinde.

Foto: Michael Korte

Buer.  „Das ist eine Mannschaft, die Fußball spielen und gewinnen will“, sagt Rüdiger Kürschners, der Trainer der SSV Buer, über den FC Frohlinde.

Das Sportgericht wird sich wohl doch erst in der kommenden Woche mit dem Abbruch der Landesliga-Partie der SSV Buer bei der SpVgg Horsthausen beschäftigen. Die drei Punkte, mit denen sie fest rechnen, können die Rothosen somit noch nicht einplanen. Um am Sonntagabend trotzdem zwölf Zähler auf dem Konto zu haben, müssten sie das Auswärtsspiel beim FC Frohlinde (15 Uhr, Sportanlage Brandheide in Castrop-Rauxel) gewinnen.

Keine einfache Aufgabe, denn der FCF gehört als Tabellenfünfter zum oberen Landesliga-Drittel. Dass die Bueraner es aber auch mit Mannschaften dieser Kategorie aufnehmen können, haben sie am vergangenen Sonntag mit dem Lucky-Punch-Sieg gegen den Hombrucher SV bewiesen (3:2). Sie verließen dadurch die Abstiegsplätze.

Devin Müller ist noch keine Option

„Wir haben gegen Hombruch ein gutes Gesicht und eine tolle Moral gezeigt“, sagt Trainer Rüdiger Kürschners. „Und wir haben in dieser Partie ein Zeichen gesetzt.“ An diesem Sonntag würde er gerne ein weiteres Zeichen setzen. „Ich fahre immer gerne nach Frohlinde“, betont er. „Das ist eine Mannschaft, die Fußball spielen und gewinnen will.“

Jan Trampe hat am Dienstag das Training wieder aufgenommen und wird wieder zum Kader gehören. Malte Fabisiak, Max Sellinat (beide grippaler Infekt) und Julian Treiber (private Gründe) stehen an diesem Sonntag hingegen nicht zur Verfügung. Der langzeitverletzte Devin Müller macht Fortschritte, ist aktuell aber noch keine Option.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben