Handball

Tusem Essen erwartet einen abwehrstarken Widersacher

Der junge Lucas Firnhaber konnte zuletzt wichtige Impulse setzen.

Der junge Lucas Firnhaber konnte zuletzt wichtige Impulse setzen.

Foto: Michael Gohl

Essen.  Der Essener Handball-Zweitligist Tusem Essen ist noch ungeschlagen. Am Freitag kommt der TV Hüttenberg zum Hallo, der schwer einzuschätzen ist.

Tusem Essen ist auf dem richtigen Kurs. Die ersten Wochen der neuen Saison in der 2. Handball-Bundesliga haben gezeigt, dass die Mannschaft von Trainer Jaron Siewert ihre ambitionierten Zielen durchaus verfolgen kann. Bislang sind die Essener ungeschlagen, was für den nächsten Gegner TV Hüttenberg nicht gilt.

Vor dem Duell mit den Hessen am Freitag (19.30 Uhr, „Am Hallo“) ist noch nicht so ganz klar, wie schwer die Aufgabe für den Gastgeber werden wird. Während Siewert sehr zufrieden mit der bisherigen Punkteausbeute ist, hatte der TVH bislang ein paar Probleme. Gegen den Aufsteiger HSG Konstanz reichte es gerade eben zu einem knappen Sieg, gegen den ThSV Eisenach gab es dagegen eine recht deutliche Niederlage. Zuletzt aber holte der ehemalige Bundesligist immerhin ein Unentschieden gegen den VfL Lübeck-Schwartau, der zu den Aufstiegskandidaten zählt.

In der Vorsaison zweimal Unentschieden gespielt

Demnach greift der Tusem in die Wundertüte, wenn er nach handfesten Fakten zur Gegneranalyse sucht. Eines ist dennoch klar: „Letztes Jahr sahen wir gegen Hüttenberg in beiden Spielen nicht sonderlich gut aus“, erinnert sich der Essener Trainer an die Unentschieden der Vorsaison. Und in seinen Erinnerungen schwirren vor allem aggressive Abwehrspieler herum und generell eine unangenehm zu bespielende Mannschaft. „Schwer zu sagen, wie gut sie genau sind“, sagt Siewert, „aber sie kommen definitiv über ihr Abwehrspiel.“

Dementsprechend wird es erneut wichtig sein, für Variabilität im Angriff zu sorgen, was dem Tusem zuletzt gut gelang. Wenn es mal über die Außenpositionen schwieriger wurde, war der Rückraum zur Stelle. Andersherum genauso. Die Essener zogen in der Vorwoche Erstliga-Absteiger Bietigheim den Zahn, indem sie ihr Tempospiel auf die Platte brachten. Sollte dies erneut gelingen, wird es auch der TV Hüttenberg schwer haben.

Lucas Firnhaber sorgte für wichtige Treffer und Applaus

„Insgesamt müssen wir wieder mutig agieren“, betont auch Rückraumspieler Lucas Firnhaber. Der 22-Jährige sorgte mit seinen kräftigen Abschlüssen in den vergangenen Partien immer wieder für wichtige Treffer und Applaus bei den Zuschauern.

Grundsätzlich läuft es schon sehr ordentlich beim Tusem, dennoch sieht Trainer Jaron Siewert Verbesserungspotenzial: „Phasenweise haben wir schon sehr gute Leistungen gezeigt, dennoch sind wir noch nicht bei 100 Prozent.“ Was unter anderem daran liegt, dass Malte Seidel bislang wegen einer Bänderverletzung noch nicht zum Einsatz kommen konnte. „Er kann wichtige Impulse für die Abwehr geben“, sagt Siewert über Seidel, der gegen den TV Hüttenberg wohl noch nicht auflaufen wird. „Da wollen wir nichts überstürzen“, gibt sich sein Trainer vorsichtig.

Doch auch ohne den Abwehrspezialisten stehen die Chancen für den nächsten Erfolg gut, denn die Form spricht klar für die Essener. Siewert: „Wir müssen wieder clever spielen und das gute Abwehrniveau während des Spiels noch länger halten, als zuletzt schon gezeigt.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben