Tischtennis

Tusem Essen ein guter Gastgeber für die DM der Schülerteams

Cheforganisator Hans Fuchs vom Tusem.Foto: Michael Gohl

Cheforganisator Hans Fuchs vom Tusem.Foto: Michael Gohl

Essen.   Bei Deutschen Nachwuchs-Meisterschaften auf der Margarethenhöhe herrschte großartige Stimmung. Talente des Rekordmeisters gewinnen den Titel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wie die Alten sungen, so zwitschern auch die Jungen.“ Getreu dem Sprichwort holte sich der jüngste Nachwuchs des Tischtennis-Rekordmeisters Borussia Düsseldorf den Titel bei den 27. Deutschen Schüler-Mannschaftsmeisterschaften in der Sporthalle Margarethenhöhe.

Das Team des Mitfavoriten entschied nicht nur die drei Gruppenspiele klar für sich, sondern war auch im Halbfinale gegen DJK Biederitz und im Endspiel gegen Hertha BSC Berlin beim jeweiligen 6:2-Erfolg nie gefährdet. Die schon bei den westdeutschen Titelkämpfen deutlich überlegenen Düsseldorfer Jungen traten damit in die Fußstapfen ihrer großen Vorbilder Eberhard Schöler, Jörg Roßkopf und Timo Boll, die bei den Herren schon 72 nationale und internationale Titel gesammelt haben.

Rund 100 Talente auf der Margarethenhöhe an der Platte

Das Finale der Schülerinnen bestritten mit den souveränen Gruppensiegern TTC Finow Eberswalde und SV Emmerke Mannschaften aus Brandenburg sowie Niedersachsen. Das Team aus Eberswalde setzte sich mit 6:2 durch.

An beiden DM-Tagen hatte Tusem als ausrichtender Verein mit seinem Helferstab hervorragende Rahmenbedingungen für die rund 100 jungen Talente aus allen Teilen der Bundesrepublik geschaffen. Diese wiederum revanchierten sich mit einer stimmungsvollen Kulisse in der Halle, die Chef-Organisator Hans Fuchs mit „einfach großartig, wie sich die zum Teil doch kleinen und unbekannten Vereine hier vorstellen“, kommentierte.

Geringes Zuschauerinteresse bei den Titelkämpfen

Auch Stefan Soens, als Ausschuss-Vorsitzender Jugendsport verantwortlich für die Gesamtleitung, war voll des Lobes über die Präsentation der Titelkämpfe, die mit der Würdigung von acht Betreuern bei Ferienfreizeiten durch den WTTV-Präsidenten Helmut Joosten im Rahmen der LSB-Kampagne „365 Tage der Ehre“ begonnen hatten.

Unisono beklagten alle aber das geringe Zuschauerinteresse. Auch die verständliche Tatsache, von Zwölf- bis Vierzehnjährigen kein sportliches Feuerwerk erwarten zu können, ist keine Erklärung dafür, dass von den vielen Essener Tischtennis-Aktiven kaum jemand in der Sporthalle gesichtet wurde.

Das Endklassement

Schüler: 1. Borussia Düsseldorf, 2. Hertha BSC Berlin, 3. VfR Fehlheim , 4. DJK Biederitz, 5. Spvg. Essenheim., 6. Sportbund Stuttgart, 7. MTV Jever, 8. Bayern München.

Schülerinnen: 1. TTC Finnow Eberswalde, 2. SV Emmerke, 3. NSU Neckarsulm, 4. SV Bergheim, 5. TTF Oberzeusheim, 6. TSV Radeburg, 7. TSG Thannhausen. 8.VfL Duttweiler.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik