Fußball-Kreisliga A

Voerde II behauptet sich in Silschede im Kellerduell

Voerdes Keeper Marc-Philipp Neubauer pariert hier einen Schuss von Christopher Schuster (vorne), später entschärft er noch einen Strafstoß.

Voerdes Keeper Marc-Philipp Neubauer pariert hier einen Schuss von Christopher Schuster (vorne), später entschärft er noch einen Strafstoß.

Foto: Marinko Prša / WP

Gveelsberg/Ennepetal.  Im Kellerduell behält FC BW Voerde II die Oberhand – obwohl der gastgebende FC Silschede mit 2:0 führte.

BW Voerde II hat in der Fußball-Kreisliga A, Gruppe 2, gegen den FC SW Silschede ein 0:2 gedreht und gegen den direkten Konkurrenten schließlich mit 4:2 (1:2) gewonnen. Nach dem Trainerwechsel und dem schlechten Saisonstart hat BW nun zwei Siege aus drei Spielen geholt. Die gastgebenden Gevelsberger schleichen unterdessen in Richtung der Abstiegsplätze.

Erster Treffer nach wenigen Sekunden

Es schien am Anfang des Spiels zwischen den beiden Abstiegskandidaten für die Gäste aus Ennepetal so zu laufen wie sie es aus den ersten drei Spielen kannten: Nach nur wenigen Sekunden traf Christopher Schuster und brachte BW früh in Rückstand (1.). „Wir haben die ersten Minuten der Begegnung komplett verschlafen“, bewertet Voerdes Co-Trainer Marius Hornschuh die Anfangsphase des Spiels. „Wir wurden nervös wegen des frühen Gegentreffers und unsere Beine haben angefangen zu flattern.“ Eine halbe Stunde später kam dann der nächste Tiefschlag: Die Nervosität rächte sich und Schuster schoss sein zweites Tor für Silschede (31.).

Anschluss macht Voerde Mut

Nach nur wenigen Minuten verfiel BW wieder in ihre alten Muster, bekam nichts auf die Kette. Doch aus dem Nichts gelang den Gästen der Anschlusstreffer: Tim Zawadzki brachte wieder Hoffnung in das Spiel (35.). „Wir haben dann wieder Blut geleckt und sind mit einem positiven Gefühl in die Halbzeit gegangen“, bewertet Hornschuh das Tor.

Nach dem Seitenwechsel drohte die Partie Voerde aber wieder aus der Hand zu gleiten: Nur wenige Minuten nach der Pause bekam Silschede einen Elfmeter und hatte die Chance, erneut mit zwei Toren Vorsprung davonzuziehen. Marc Neubauer hielt den fälligen Strafstoß und seine Mannschaft aber im Spiel. Mehr noch: „Der gehaltene Elfmeter war für uns wie ein Weckruf. Der Elfmeter war nicht gerechtfertigt und dass unser Torwart ihn gehalten hat, sorgte bei uns für einen Schub. Der Elfmeter hat uns gutgetan“, ordnet Hornschuh den Strafstoß ein.

Jan Priebe sorgt für die Wende

Jan Priebe schoss kurz nach der strittigen Szene den Voerder Ausgleich: Er verwandelte einen Freistoß direkt (58.). „Wir wussten nach dem 2:2, dass wir das Spiel gewinnen werden. Das haben wir auch in der Kabine schon angesprochen. Wir wussten, dass wir dann ins Rollen kommen würden. Wir haben dann eine halbe Stunde nur auf das Silscheder Tor gespielt“, so Hornschuh. In der Drangphase machte Priebe seinen zweiten Treffer (63.). Als Silschede zum Spielende noch mal alles nach vorne warf, folgte das 4:2 durch Bastian Alexius (80.).

„Die Ergebnisse der letzten Woche sind klasse. Es bildet sich langsam ein Kern in unserer zweiten Mannschaft. Ich traue ihr einen Platz im Mittelfeld zu“, bewertet Hornschuh die Wochen seit des Trainerwechsels. Nachdem Mustafa Kara aus privaten Gründen zurückgetreten ist, hat das Dou Hornschuh und Jan Macecek übernommen. Die beiden sind vorerst nur eine Interimslösung. Wie die Trainersituation in einigen Wochen aussieht, ist aktuell noch unklar. Bei weiteren guten Ergebnissen könnte ein Verbleib des Dous wahrscheinlicher werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben