Basketball und Corona

So sehen die Hygieneregeln in der Schwelm-Arena aus

Ein Bad in der (Zuschauer)-Menge, ein „Humba“ mit den Fans, wie es hier Daniel Mayr zelebriert, wird es nicht geben. Es herrscht Kontaktverbot von Fan zu Spielern und umgekehrt.

Ein Bad in der (Zuschauer)-Menge, ein „Humba“ mit den Fans, wie es hier Daniel Mayr zelebriert, wird es nicht geben. Es herrscht Kontaktverbot von Fan zu Spielern und umgekehrt.

Foto: Michael Scheuermann

Alles auf Null, die Saison in der Basketball-Bundesliga kann beginnen. Doch alles wird anders. Die EN Baskets Schwelm sind vorbereitet.

Vor mehreren hundert Zuschauern könnten die EN Baskets Schwelm ihr erstes Saisonspiel gegen LOK Bernau bestreiten, wenn die Corona-Zahlen nicht kurzfristig weiter steigen sollten. „Das freigegebene Hygiene- und Infektionsschutzkonzept berücksichtigt maßgeblich die Minderung des Infektionsrisikos aller Mitwirkenden und Besucher des Heimspielevents, und zwar mit Betreten des Geländes“, schreibt der Verein dazu in einer Mitteilung.

https://www.wp.de/229060537

Wie derzeit überall, so gilt es auch beim Baskets-Spiel für jeden Besucher, vorsichtig zu sein. Damit das Spiel möglichst gefahrlos durchgeführt werden kann, müssen sich die Zuschauer an diverse Regeln halten. Zu diesen zählen:

Abstandsregeln

In der Halle ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Zuschauern einzuhalten. Es wird ein Einbahnstraßensystem geben, auf das diverse Schilder hinweisen. Der zugewiesene Sitzplatz ist unbedingt einzuhalten. Zudem bittet der Verein explizit darum, „Herzlichkeiten“ einzuschränken.

Maskenpflicht

In der Halle (und auf dem gesamten Gelände) gilt eine Maskenpflicht. Die Maske muss überall getragen werden, auch am eigenen Sitzplatz! Ursprünglich sollte es erlaubt sein, die Maske am Platz anzunehmen, doch am Donnerstag wurde diese Regel verschärft. Auch die Nies- und Hustetikette ist selbstverständlich einzuhalten.

Einschränkungen beim Catering

Es wird nur ein reduziertes Speisen- und Getränkeangebot geben. Es gibt ein Alkoholverbot in der Halle. Gekaufte Lebensmittel dürfen ausschließlich am eigenen Sitzplatz zu sich genommen werden.

Kontaktverbot zum Team

Dass ein Spieler nach der Partie in die Zuschauerränge steigt, um mit den Fans zu feiern, wie es bei den Baskets-Spielen häufiger vorgekommen ist, wird am Wochenende nicht passieren. Es herrscht Kontaktverbot zu den Spielern, Schiedsrichtern, Kampfgericht und Betreuern. Der Innenraum (Spielfeld inkl. 3m-Zone) darf von den Zuschauern nicht betreten werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben