Schwelms Sportler freuen sich auf Rennbahn

Schwelm.   Etwas ungewöhnlich war der Blick in die Zukunft ja schon, schließlich wurde am Mittwochabend im Veranstaltungsraum der Schwelmer Sparkasse ja eigentlich auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. Doch die Inbetriebnahme des neuen Sportparks an der Rennbahn wirft ihre Schatten voraus – so auch beim Blick auf die besten Sportler und verdientesten Ehrenamtler des Jahres 2017.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Etwas ungewöhnlich war der Blick in die Zukunft ja schon, schließlich wurde am Mittwochabend im Veranstaltungsraum der Schwelmer Sparkasse ja eigentlich auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. Doch die Inbetriebnahme des neuen Sportparks an der Rennbahn wirft ihre Schatten voraus – so auch beim Blick auf die besten Sportler und verdientesten Ehrenamtler des Jahres 2017.

Andreas Happe vom Stadtsportverband (SSV) ist die Freude über die verbesserte Infrastruktur für die Schwelmer Sportler anzusehen. So nimmt er die Aufforderung des Vorsitzenden des Kreissportbundes, Dirk Engelhard, auch mit entspannter Miene hin. Engelhard dankte Happe und den Mitgliedern des SSVs, bevor er aufforderte: „Bitte legt im nächsten Jahr noch eine Schüppe drauf.“ Denn unter allen Kreisstädten steht Schwelm an letzter Stelle was die Mitgliederzahlen betrifft.

Dass die Sportler in Schwelm nicht immer auf die beste Infrastruktur angewiesen sind, um überzeugende Leistungen zu liefern, wurde in der Folge durch die Ehrungen klar.

Sportlerin des Jahres

Mareike Schulte (Schwelmer SC) hat im vergangenen Jahr ein beeindruckendes Comeback gegeben. Die 26-jährige Sportstudentin feierte im Schwimmen und im Triathlon eine beachtliche Pause nach langer Pause. Laudatorin Daniela Weithe von der Werbegemeinschaft Schwelm lobte Schulte und nahm ihre sportliche Rückkehr als Motivation für alle Sportler. „Pause machen ist nur dann gut, wenn man danach so wie Mareike zurückkehrt.“

Sportler des Jahres

Aaron Busch (Schwelmer SC/ Tri-Team Hagen) hat seine Wurzeln nicht vergessen. Der Triathlet, der inzwischen für das Tri-Team Hagen in der 2. Bundesliga startet, war extra aus Prag, wo er Medizin studiert, angereist um die Ehrung persönlich in Empfang zu nehmen. Der 20-Jährige wurde u.a. im vergangenen Jahr Achter in der Sprintdisziplin (500m Schwimmen, 20km Radfahren, 5km Laufen) bei der Europameisterschaft in Rotterdam.

Ehrenamtliche des Jahres

Ulrike Hoffmeister (DLRG Schwelm) ist im Schwimmen eine Institution. Die Trägerin des DLRG-Abzeichens in gold hat in den vergangenen 40 Jahren über 1000 Kindern das Seepferdchen abgenommen.

Ehrenamtlicher des Jahres

Ralf Krieger (RE Schwelm/Schwelmer SC) ist aus der Basketballszene in Schwelm nicht wegzudenken. Laudator Matthias Kampschulte bezeichnete den seit Jahrzehnten in diversen Vereinen engagierten Krieger als Brückenbauer zwischen den Vereinen. „Er ist ein Sinnbild für Kooperation“, so Kampschulte über Krieger, der unter anderem die sämtliche Kommunikation zwischen Verband und Verein koordiniert.

Mannschaft des Jahres

Die EN Baskets Schwelm (Meister der Basketball-Regionalliga) sind in dieser Kategorie kein überraschender Sieger, denn die Leistung nach dem Abstieg in der Saison 15/16 direkt wieder aufzusteigen, ist nicht alltäglich. Vor allem die Einbindung von jungen Spielern aus Schwelm und der Region wurde von Laudator Michael Lindermann gesondert gelobt. So ließen sich die Basketballer auch nicht lumpen und erschienen dem Anlass entsprechend gut gekleidet in voller Mannschaftsstärke.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben