Fußball-Bezirksliga

Schwelm ist beim Liga-Primus Hagen 11 eigentlich chancenlos

BWV Trainer Lars Möske.

BWV Trainer Lars Möske.

Foto: MiSch / Archiv

Hagen/Schwelm.   Voerde will daheim gegen Vorletzten die Negativserie beenden. Trainer Möske ärgert sich über Dülm-Kritik.

SpVg Hagen 11 –
VfB Schwelm So., 15 Uhr

SpVg Hagen 11: Spitzenreiter mit 57 Pkt (18 Siege, 3 Remis; 88:21 Tore). VfB Schwelm: Siebter mit 31 Pkt (9 Siege, 4 Remis, 8 Niederlagen; 39:35 Tore). Hinspiel: Schwelm unterlag mit 1:4. Wo? Bezirkssportanlage Emst, Haßleyer Str. 55 in Hagen

Klar ist, dass der VfB Schwelm vor einer kaum lösbaren Aufgabe steht. Der Ligaprimus ist in dieser Saison auch nach dem 23. Spieltag noch immer unbesiegt. Allerdings lassen die letzten Ergebnisse der Emster einen Funken Hoffnung: 1:1 gegen Geisecke, 2:1 nach 0:1-Rückstand beim VfL Schwerte und 3:3 gegen Schlusslicht TuS Grünenbaum. Schwelms Trainer Marco Menge ist skeptisch: „Hagen hat eine kleine Durststrecke gehabt. Sie werden am Sonntag zu alter Stärke zurückfinden, weil sie wissen, dass sie uns sonst nicht schlagen können.“ Zahlenmäßig ändert sich an seinem Kader nichts. Für Nermin Jonuzi (grippaler Infekt) steht der gegen Voerde eingewechselte Vincenzo Graziano wieder uneingeschränkt zur Verfügung.


BW Voerde –
ASSV Letmathe So., 15 Uhr

BW Voerde: Sechster mit 34 Pkt (10 Siege, 4 Remis, 7 Niederlagen; 46:36 Tore). ASSV Letmathe: Vorletzter 14 Pkt (4 Siege, 2 Remis, 15 Niederlagen; 24:74 Tore). Hinspiel: Voerde gewann 4:0. Wo: Am Tanneneck.

Drei Niederlagen in Folge kassierte BW Voerde zuletzt, davor nur ein Unentschieden bei Schlusslicht Grünenbaum. Jetzt hoffen die Höhendorfler, dass im Heimspiel gegen den Vorletzten ASSV Letmathe die Trendwende gelingt. Dabei ist Trainer Lars Möske bescheiden: „Wir sollten einfach wieder anfangen zu punkten und die Kirche um Dorf lassen.“ Auf jeden Fall können die Voerder befreit aufspielen. Nach der tollen Hinrunde haben sie den Ligaverbleib ja praktisch längst in der Tasche. So ist es verständlich, dass die Blau-Weißen überlegen, einige Bezirksliga-Spieler ins B-Ligateam zu delegieren, um dort die Chance auf den Aufstieg zu wahren.

Geärgert hat sich Lars Möske über die Kritik der Voerder im Spiel in Schwelm und an Michael Kupilas von seinem Vorgänger Marc Dülm. „Die Jungs haben eine sensationelle Hinrunde gespielt, haben sich ausgepowert und können sich auch mal ein solches Spiel herausnehmen. Michael hatte von Samstag auf Sonntag Nachtschicht, Deshalb stand er ja zunächst nicht auf dem Platz.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben