Basketball-Regionalliga

Schwelm grüßt wieder von oben

Basketball BG Hagen - EN Baskets Schwelm

Foto: Jörg Laube

Basketball BG Hagen - EN Baskets Schwelm Foto: Jörg Laube

Schwelm/Hagen.   Es war ein würdiger Rahmen für das Spitzenspiel der 1. Basketball-Regionalliga in der Hagener Ischelandhalle. Das Spiel hielt den Erwartungen und dem enormen Zuschauerandrang stand - und hatte mit den EN Baskets Schwelm am Ende einen vedienten Sieger. Die Mannschaft von Trainer Falk Möller grüßt nach dem Sieg über die BG Hagen von der Tabellenspítze.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das war wieder ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Rückkehr in die ProB für die EN Baskets Schwelm. Beim Topspiel der 1. Basketball-Regionalliga legten die Schwelmer ein furioses letztes Viertel hin und gewannen in einer tollen Atmosphäre mit 85:76 (42:44) gegen die BG Hagen.

Mit dem Erfolg übernimmt Schwelm die alleinige Tabellenführung vor eben der BG, die den Kreisstädtern vor knapp 2100 Zuschauern in der Ischelandhalle, darunter rund 400 Schwelmer Fans, alles abverlangte. Baskets-Trainer Falk Möller mochte, wie er bereits im Vorfeld des Topspiels betonte, noch nichts von einer Vorentscheidung im Titelrennen wissen. „Wir haben noch fünf schwierige Spiele“, mahnt er vor allzugroßer Freude über den Sieg.

EN Baskets kommen gut ins Spiel

Das Spiel begann von beiden Mannschaften mit leichter Nervosität, sowohl der BG als auch den Schwelmern war anzumerken, worum es geht. Beim Stand von 7:12 auf der Anzeigetafel durften sich die EN Baskets über einen ersten leichten Vorteil freuen. Gegen Ende des ersten Abschnitts sollte dieser dann aber passé sein, die BG kam besser in das Spiel und konnte kurz vor der Viertelpause auf 21:23 verkürzen.

Anfang des zweiten Drittels waren es dann wieder die Schwelmer, die auf das Tempo drückten und in der eigenen Defensive hart zu Werke ging. Das wiederum sorgte dafür, dass die Hagener immer öfter an die Freiwurflinie traten, von der sie über weite Strecken sehr hochprozentig verwandelten. So blieb Hagen trotz eines zwischenzeitlichen 22:29-Vorsprungs der Schwelmer in der Partie. Der Ex-Basket Dominique Crawford sorgte mit einem Dreier für die erste Führung der BG. Vor allem Moritz Krume sorgte mit seinen sicheren Würfen von „draußen“ und der Freiwurflinie für einiges Kopfzerbrechen auf Schwelmer Seite. Mit einem knappen 44:42 für Hagen ging es in die Pause.

Von nun an gaben aber die Hausherren immer mehr den Ton an, Crawford und Vytautas Nedzinskas übernahmen auf Seiten der BG mehr Verantwortung - und prompt lag Hagen beim Stand von 58:50 erstmals etwas deutlicher in Führung. Spektakulär endete das dritte Viertel als Matthias Perl mit der Sirene auf 65:54 verkürzen konnte.

Der Alleingang des Spielmachers war so etwas wie eine Initialzündung im Spiel der EN Baskets, die von nun selbstbewusster auftraten. Zudem meldete sich Julian Jasinski immer mehr im Spiel an.

Perl sorgt für die Entscheidung

Die Schwelmer Defensive wirkte jetzt eindeutig bissiger als die der Hagener, viele technische Fehler oder schwierige Würfe wurden erzwungen. Der BG gelangen in den ersten sieben Minuten des Schlussviertels gerade einmal vier Punkte, am Ende des Viertels waren es deren elf. Der Dreipunktewurf von Perl dreieinhalb Minuten vor dem Ende stellte die Schwelmer Führung auf zehn Punkte, der Rest war Freude pur. „Das war eine geile Leistung in geiler Atmosphäre“, so Falk Möller nach dem Spiel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik