2. Baseball-Bundesliga

Premiere mit vier Eigengewächsen

Julius Hilgerist einer aus dem Quartett der Raccoons-Spieler, die aus der eigenen  Jugend kommen und ihre erfolgreiche Premiere in der 2. Baseball-Bundesliga Nord-West feiern – mit dem 3:2 und 3:7 gegen Bonn II.

Julius Hilgerist einer aus dem Quartett der Raccoons-Spieler, die aus der eigenen Jugend kommen und ihre erfolgreiche Premiere in der 2. Baseball-Bundesliga Nord-West feiern – mit dem 3:2 und 3:7 gegen Bonn II.

Foto: Michael Scheuermann

Bochum/Ennepetal.   Ennepetal Raccoons mit 3:2 und 3:7 gegen Bonn II. Lukas Dzierson, Nils Brünger, Julius Hilger und Leon Busch aus „Waschbären“-Jugend.

Neue Umgebung, fremder Spielort und ein starker Gegner – die Baseballer der Ennepetal Raccoons sind erfolgreich in die Zweite Bundesliga gestartet. Gegen den Vorjahresmeister Bonn Capitals II gelang dem Aufsteiger dabei sogar noch ein Split. Das erste Spiel gewann die Mannschaft von Trainer Achim Hilger mit 3:2, das zweite ging mit 3:7 an die starke Reserve des Bundesliga-Teams aus der ehemaligen Bundeshauptstadt.

„Das war wirklich guter Baseball und endlich einmal ein starker Gegner“, freute sich Hilger nach dem Sieg im ersten Spiel. Vorstand Andreas Bernhard schlug in die selbe Kerbe, zeigte sich zudem erfreut über die gute Mischung aus erfahrenen und jungen Kräften. Mit Lukas Dzierson, Nils Brünger, Julius Hilger und Leon Busch kamen auch vier Spieler zum Einsatz, die bei den Raccoons ausgebildet wurden. Dzierson war es übrigens, der den Siegpunkt im ersten der beiden Spiele für die Ennepetal Raccoons beigesteuert hat, während Brünger mit seinem Pitching diesen ersten Sieg des Tages endgültig nach Hause brachte.

Vorsitzender Bernhard begeistert

Vor allem Busch und Brünger zeigten im ersten Spiel, dass sie den gestiegenen Anforderungen gewachsen sind. Das starke Pitching von Brünger sorgte so unter anderem für drei Zu-Null-Innings – da stand es bereits 3:2 für die Raccoons. Ein Vorsprung, den sie auch durchbrachten, bevor der Jubel ausbrach. „Das war schon ein starkes Spiel“, sagte Bernhard.

Ein wenig Stolz schwang in den Worten des Vorsitzenden der Waschbären mit. Dieser freute sich auch über die knapp 70 Zuschauer, die den Weg aus Ennepetal nach Bochum fanden. „Wir haben uns gut eingelebt auf dieser Anlage“, so Bernhard.

Im zweiten Spiel war den Bonnern dann anzumerken, dass dem Vorjahresmeister die Niederlage gegen den Aufsteiger überhaupt nicht schmeckte. Ein Inning reichte dabei, denn die Bonner nutzten die Verletzung von Pitcher Marcel Penger eiskalt aus und kamen zu vier Runs. Der eingewechselte und gerade erst eingeflogene US-Amerikaner Lucas Babinec brauchte ein wenig, um in die Partie zu kommen. „Danach hat er eigentlich nix mehr zugelassen“, meinte Andreas Bernhard. Babinec kehrt in diesem Frühjahr bereits das dritte Mal nach Ennepetal zurück, nach dem er den Winter über wieder auf der Südhalbkugel aktiv war.

Trainer Hilger sehr zufrieden

„Das hätte ich mir vor dem Spiel nicht erträumt. Ich bin sehr sehr zufrieden. So eine Leistung habe ich mir erhofft, erwartet habe ich sie aber nicht“, sagte Achim Hilger. Dieser lobte vor allem den Italiener Matthias Zotti sowie Nils Brünger, die beide mit ihrem starken Pitching einen immensen Beitrag zum Erfolg über die favorisierten Bonner beitrugen.

Alles in allem war es für die Ennepetaler ein gelungener Start in die neue Umgebung. „Das macht Laune auf mehr“, so Vorstand Andreas Bernhard nach dem Auftakt in die neue Saison. Ein Start, der auf eine erfolgreiche Saison hoffen lässt. Auch wenn das Niveau der Gegner merklich gestiegen ist.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben