Baseball

Nicht gut aber erfolgreich

Christian Sandmann

Christian Sandmann

Foto: Michael Scheuermann

Düsseldorf/Ennepetal.   Ohne zu glänzen gewinnen die Ennepetal Raccoons beide Spiele gegen die Ratingen Goose Necks und bleiben an der Spitze der 2. Bundesliga.

Es bleibt dabei: die Ennepetal Raccoons sind auch in der zweiten Baseball-Bundesliga kaum zu stoppen. Gegen die Ratingen Goose Necks gewann der Aufsteiger am Sonntag beide Partien – doch dieses Mal musste Trainer Achim Hilger deutlich mehr mit seinem Team zittern, als es nötig war. Durch die beiden Siege in Düsseldorf bleiben die Waschbären nach dem fünften Doppelspieltag an der Tabellenspitze der zweithöchsten deutschen Spielklasse.

Doch dafür mussten sich die Ennepetaler mächtig strecken. „Das war nichts für meine Nerven heute“, sagt Achim Hilger nach den beiden Spielen. 9:8 und 5:4 hieß es am Ende von zwei sehr spannenden Begegnungen, in denen sich die Raccoons über weite Strecken auch oft selbst im Weg standen. So war im ersten Spiel gegen die Ratingen Goose Necks sogar ein Extra-Inning notwendig, ehe sich das Hilger-Team über den ersten Erfolg des Tages freuen konnten.

Nach dem der Italiener Matthias Zotti in den ersten sieben Innings mit seinem starken Pitching dominieren konnte, deutete eigentlich alles auf einen klaren Erfolg der Ennepetaler hin. „Wir haben aber immer wieder kleine Nachlässigkeiten in der Defensive gezeigt, insgesamt war das sehr zerfahren von meinem Team“, fasst Hilger den Auftritt zusammen. Als Zottis Arm müde wurde und der Nils Brünger das Pitching übernahm, kamen die Ratinger zurück in die Partie und sorgten für die Verlängerung.

Sandmann trifft das Leder voll

Dort war es Eigengewächs Lukas Tolkmitt, der wie einen Tag zuvor schon bei der Bezirksliga-Reserve gegen Marl für die Entscheidung sorgte. „Lukas hat bei seinem Pitching einen kühlen Kopf bewahrt und das Spiel für uns gewonnen“, freut sich Hilger über die Nervenstärke von Tolkmitt.

Für das Highlight des Spiels sorgte aber Christian Sandmann, der de Ball aus dem Stadion schlug und für zwei wichtige Punkte sorgte.

Nach der nervenaufreibenden ersten Partie dominierte dann der US-Amerikaner Lucas Babinec. Sechs Innings lang war der Rückkehrer fast perfekt und sorgte damit für eine klare 5:0-Führung der Raccoons. Doch entschieden war die Begegnung noch nicht, wieder waren es einige defensive Unzulänglichkeiten die die Ratinger zurück ins Spiel brachten. Babinec hatte nun Probleme, die Zone zu treffen, auch wenn in seinen Würfen die Geschwindigkeit stimmte. Der Mix aus Präzision und Geschwindigkeit fehlte aber und so konnten die Goose Necks bis kurz vor Ende der Partie noch auf 5:4 verkürzen.

Patrick Balk war es dann, der im Wechsel für Babinec in die Begegnung kam und keinen weiteren Punkt der Gäste mehr zuließ. Offensiv zeigte vor allem Routinier Patrick Krempe, der eigentlich für die Reserve spielt, für Entlastung. „Er hat sich seine Chance durch immensen Aufwand im Training verdient und seine Nominierung vollkommen gerechtfertigt“, lobt Hilger einen der älteren Spieler in seinem Kader.

Durch die beiden knappen Siege sind die Ennepetaler nach dem Doppelerfolg in der Vorwoche gegen Neunkirchen auf bestem Kurs, sich bereits früh die Zugehörigkeit zur zweiten Liga in der kommenden Spielzeit zu sichern. Ob es zu mehr reicht, wird sich unter anderem in der kommenden Woche zeigen, wenn die Raccoons zur zweiten Mannschaft der Paderborn Untouchables müssen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben