2. Basketball-Bundesliga, Pro B

Mirko Krieger weiteres Jahr bei Baskets

Bleibt bei den EN Baskets Schwelm: Mirko Krieger

Foto: Michael Scheuermann

Bleibt bei den EN Baskets Schwelm: Mirko Krieger Foto: Michael Scheuermann

Schwelm.   Für die kommende Saison in der 2. Basketball-Bundesliga, Pro B, haben die EN Baskets Schwelm eine weitere Personalie festgezurrt. Eigengewächs Mirko Krieger hat um eine weitere Saison verlängert. Damit stehen neben ihm und Rückkehrer Dario Fiorentino zwei Spieler fest im Kader der Trainer Falk Möller und Stefan Schäfer. Kristofer Speier, Vladimir Pinchuk und Julian Jasinksi verlassen die Kreisstädter.

Für die kommende Saison in der 2. Basketball-Bundesliga, Pro B, haben die EN Baskets Schwelm eine weitere Personalie festgezurrt. Eigengewächs Mirko Krieger hat um eine weitere Saison verlängert. Damit stehen neben ihm und Rückkehrer Dario Fiorentino zwei Spieler fest im Kader der Trainer Falk Möller und Stefan Schäfer. Kristofer Speier, Vladimir Pinchuk und Julian Jasinksi verlassen die Kreisstädter.

Mirko Krieger steht für ausgeprägten Kampfgeist, aggressive Verteidigung und den Gedanken „Team first“. Der 19-Jährige begann in der Jugend der RE Baskets Schwelm Basketball zu spielen, durchlief als Doppellizenzler sowohl die JBBL, als auch die NBBL beim Kooperationspartner Phoenix Hagen, blieb aber immer seinem Heimatverein treu. Mit Phoenix sammelte er Erfahrung auf höchstem Nachwuchs-Level und stand zweimal im Top-Four beider Ligen.

Vierte Spielzeit in Schwelm

Mittlerweile geht der Smallforward in die vierte Spielzeit mit den Baskets und kann auch gleichzeitig für die RE Baskets Schwelm weiter auf Korbjagd gehen. Mirko Krieger bekam vom Trainer zunächst Krafttraining verordnet, damit er sich körperlich weiter entwickeln kann. Seit Wochen stemmt er fast täglich Gewichte. Den Spagat zwischen Beruf und Sport meistert Mirko Krieger mit eiserner Disziplin – die wichtigste Voraussetzung, um im Sport erfolgreich zu sein.

Sein bestes Spiel in der abgelaufenen Meister-Saison machte Krieger in der Regionalliga am 20. Spieltag gegen Grevenbroich, als er eine tolle Energieleistung brachte und leichtfüßig immer wieder durch die Zone der „Elephants“ glitt.

Baskets-Trainer Falk Möller freut sich über die Verlängerung mit dem 1,98m großen Flügelspielers. „Er ist ein gutes Beispiel, wie ein Jugendlicher aus dem eigenen Verein durch viel Arbeit auch den Weg bis in die Pro B gehen kann, er dient daher auch als Vorbild für unseren aktuellen Nachwuchs“, so Möller.

Seite
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik