Basketball

EN Baskets Schwelm nach Sieg gegen Herford nun Tabellenführer

„Harry“ Boyce zeigte starke Allrounder-Qualitäten gegen Herford und kam am Ende auf zwölf Punkte und sieben Assists. Durch den Erfolg in Ostwestfalen führen Boyce und seine EN Baskets nun die Tabelle an.

Foto: Michael Scheuermann

„Harry“ Boyce zeigte starke Allrounder-Qualitäten gegen Herford und kam am Ende auf zwölf Punkte und sieben Assists. Durch den Erfolg in Ostwestfalen führen Boyce und seine EN Baskets nun die Tabelle an. Foto: Michael Scheuermann

Schwelm/Herford.   Mit einem 84:68 (47:34)-Sieg bei der BBG Herford haben die EN Baskets Schwelm die Tabellenführung in der 1. Basketball-Regionalliga übernommen.

Mit einem klaren 84:68 (47:34)-Sieg bei der BBG Herford haben die EN Baskets Schwelm die alleinige Tabellenführung in der 1. Basketball-Regionalliga übernommen. Die bisher punktgleiche BG Hagen hatte tags zuvor ihr Heimspiel gegen ART Düsseldorf ebenso klar mit 83:103 verloren. Mit dem Sieg in Ostwestfalen ist den Schwelmern zugleich die Revanche für die Hinspielniederlage gelungen.

„Wir freuen uns erst einmal über den Sieg und können uns sicherlich auch kurz über die Tabellenführung freuen. Aber dann ist auch gut. Das ist in unserer Liga eine Momentaufnahme, und es liegen noch eine Menge Spieltage vor uns“, stellte Baskets-Coach Falk Möller kurz nach dem Spiel fest. Vollauf zufrieden konnte er allerdings mit der Vorstellung seines Teams auch nicht sein.

Baskets kommen schlecht ins Spiel

Nach ihrer 90-minütigen Anreise und dem Aufwärmprogramm kamen die EN Baskets zunöchst gar nicht ins Spiel. Die Ostwestfalen waren nach ihrer überraschenden Niederlage der vergangenen Woche in Bielefeld mit viel Wut im Bauch aus der Kabine gekommen und gingen schnell mit 5:0 und 10:1 in Führung. Vor allem die Distanzschützen der BBG waren es, die mit einer hohen Trefferquote die Schwelmer in Schwierigkeiten brachten.

Immerhin hielt Baskets-Routinier Sebastian Schröter mit einer ebenfalls starken Quote dagegen und riss seine Teamkollegen mit zur Aufholjagd, die mit einem Gleichstand zur ersten Viertelpause endete. Mit Beginn des zweiten Abschnitts übernahmen die Schwelmer die Spielkontrolle. Sie liefen ihre Angriffe jetzt wesentlich präziser. Zudem kontrollierte Schwelm den starken Spanier Guillermo de la Puente. Perl und Hulsen kümmerten sich derweil um Herfords Pointguard, den US-Amerikaner Joshua Micheaux und gingen mit ordentlichem Vorsprung in die Kabine, aus der Micheaux nicht zurückkam, nachdem er kurz zuvor mit dem Fuß umgeknickt war.

Anders als zu Spielbeginn waren die EN Baskets nach Wiederbeginn sofort präsent und stellten sich spielerisch wie mental besser auf das Geschehen ein. Harry Boyce zeigte seine Allrounder-Qualitäten und setzte seine Mitstreiter immer wieder geschickt ein. Insgesamt kam der US-Amerikaner auf sieben Assists.

20 Punkte vor im letzten Viertel

Im Schlussabschnitt machten die Möller-Schützlinge aber frühzeitig alles klar. 3:14 Minuten standen noch auf der Spieluhr, als sie mit 81:60 in Führung lagen und die Partie sicher nach Hause brachten.

Seite
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik