Serie: der schönste Tag

Ehrungen sind eine Bestätigung

Im März des vergangenen Jahres werden die Ennepetal Raccoons um Trainer Achim Hilger (vorne mit Moderator Marc Schulte) als EN-Mannschaft des Jahres 2017.

Im März des vergangenen Jahres werden die Ennepetal Raccoons um Trainer Achim Hilger (vorne mit Moderator Marc Schulte) als EN-Mannschaft des Jahres 2017.

Foto: Jens Pommerenke / AirPictures.de

Ennepetal.  Die Ehrung als Bestätigung, als schönster tag – so sieht es Achim Hilger, Trainer der Ennepetal Raccoons.

Es ist der 13. März vor einem Jahr. In der Schwelmer Dreifeldhalle schreitet Achim Hilger von der Tribüne aufs Parkett. Weißes Hemd, blaue Jeans. Genauso sind 16 weitere Personen gekleidet, die ihm, dem Trainer der Ennepetal Raccoons, folgen. Moderator Marc Schulte befragt den Ennepetaler, ehe Landrat Olaf Schade zur Ehrung schreitet und den Baseballern die Auszeichnung zur „EN-Mannschaft des Jahres“ überreicht. „Das ist ein Moment, in dem unsere Randsportart von einer breiteren Öffentlichkeit wahr genommen wird. Vor allem ist es aber auch eine Anerkennung für unsere Arbeit, für unseren Werdegang“, sagt Achim Hilger. Der größte Tag, den der Trainer und ehemalige Baseball-Nationalspieler auch für seine Mannschaft in Anspruch nimmt.

Preis mitten in der Erfolgsstory

Als die Waschbären diesen Preis verliehen bekommen, waren sie mitten in einer Erfolgsstory. Die Spieler beherrschten den Hügel und das weitere Feld der Baseballer. Aufstiege in Folge sprangen dabei heraus, unglaubliche Serien von unbesiegten Begegnungen ebenso. Achim Hilger war es, der diese Story vor fünf Jahren zu schreiben begann. Der 1984 gegründete Verein Ennepetal Raccoons hatte nach anfänglichen Hochphasen sozusagen eine Schlafphase eingelegt. Irgendwie dümpelten die Waschbären dahin. Achim Hilger übernahm – und nach und nach festigte sich die erste Mannschaft, schaffte mehrere Aufstiege in Folge, hat jetzt die erste Saison in der zweiten Bundesliga mit dem Klassenerhalt beendet. „Es hat so eine Art Boom gegeben“, stellt Achim Hilger zufrieden fest. Mehr Leute, die bei den Raccoons Baseball spielen – vor allem Kinder und Jugendliche. Außerdem sind es mehr und mehr Zuschauer, die die Meisterschaftsspiele und damit die Erfolgsstory der Klutertstädter verfolgen.

Reserve steigt in die Landesliga auf

Der Fokus liegt auf der ersten Mannschaft, ganz klar. Doch Achim Hilger hat auch die unteren Mannschaften und die Jugend im Blick. Da kommt es wie eine weitere Bestätigung, dass die zweite Raccoons-Garnitur die Meisterschaft in der gerade abgelaufenen Saison in der Bezirksliga gewonnen hat und künftig in der Landesliga spielen wird. Ein Déjà-vu für Achim Hilger. Denn so hat es mit den Waschbären und ihm als Trainer vor fünf Jahren begonnen. Dem Aufstieg in die Landesliga folgte der in die Verbandsliga, der in die Zweite Bundesliga.

Nachwuchs in die Bundesliga

Dabei gab es durchaus mehrere Tage, die als schönster Tag gelten könnten. „Die Ehrungen sind am schönsten, weil es die Anerkennung für uns ist“, so Hilger. So war es bereits ein Erfolg, als die Raccoons nominiert wurden. Die Freude war auch groß, als es der zweite Platz bei der EN-Mannschaft war. In Ennepetal wurden die Raccoons bisher zweimal als Mannschaft des Jahres ausgezeichnet. Überdies gab es eine besondere Ehrung für Achim Hilger, als er im vergangenen März als EN-Ehrenamtlicher des Jahres ausgezeichnet wurde. „Das sind super Momente, die stolz machen, die ich gerne an die Spielerinnen und Spieler weiter gebe“, sagt Achim Hilger.

Derzeit freut ihn besonders der Erfolg der Reserve. Mit dem Aufstieg in die Landesliga wird der Unterschied zur ersten Zweitliga-Mannschaft verringert. „Damit können wir auch Spieler von unten nach oben ziehen. Das macht den Baseball in Ennepetal noch interessanter“, sagt Achim Hilger. In der Vergangenheit gab es bereits diese „Springer“. Die Eigengewächse und U21-Spieler Leon Busch, Lukas Tolkmitt sowie sein Sohn Julius Hilger standen mehrmals in der ersten Mannschaft auf dem Hügel des Baseballfeldes.

Besondere Saison-Momente

Und dabei konnte das Trio miterleben, wie es weitere besondere Momente in dem Sport für die Ennepetaler gegeben hat. „Die Siege gegen den späteren Meister und Bundesliga-Aufsteiger Dortmund sowie gegen die Bundesliga-Reserve aus Bonn waren schon besonders“, sagt Achim Hilger. „Das waren Höhepunkte der Saison.“ Und so kann es gerne weitere gehen – sowohl in der Zweiten Bundesliga als auch in der Landesliga. Im kommenden Frühjahr werden die Spielzeiten wieder gestartet. Bis dahin ruht der Baseball-Betrieb weitestgehend. „Die Jungs und Mädchen sollen sich ordentlich ausruhen. Die Pause ist nach der anstrengenden Saison nötig. Dann beginnen wir langsam, aber sicher mit dem intensiveren Training“, so Achim Hilger. Zwar wird sich der eine oder andere in einer der „Gyms“ weiter bewegen, aber „das soll nicht zu viel werden“.

Wenn es im Frühjahr wieder los geht, wird der Bundesligist weiterhin seine Heimspiele nicht in Ennepetal austragen. „Ich bin da nicht so tief im Thema, hoffe aber auf eine Lösung, die 2020 in Heimspiele in Ennepetal mündet“, so der Raccoons-Trainer. Dass die Reserve in der neuen, sportlichen Umgebung in Ennepetal bleibt, ist gesichert. Am Tanneneck wird der Aufsteiger seine Heimspiele austragen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben