Boxen

Die Vorbereitung ist jetzt noch professioneller

Der Ennepetaler Boxer Christian Thun trainiert mit dem Kasachen Ivan Dychko, zweifacher Medaillengewinner bei Olympia.

Der Ennepetaler Boxer Christian Thun trainiert mit dem Kasachen Ivan Dychko, zweifacher Medaillengewinner bei Olympia.

Foto: Christian Thun

Ennepetal.  Der Ennepetaler Profiboxer Christian Thun hat einen neuen Trainer und eine neue Trainingsstätte – und die hat eine sehr berühmte Vorgeschichte.

Qualität vor Schnelligkeit. Das ist derzeit das Motto bei Box-Profi Christian Thun. Aus diesem Grund steht der Termin für den fünften Kampf des Ennepetalers auch noch nicht fest. Ins Auge gefasst ist aktuell der 27. Juli, Kampfort dann London. Doch Thun sagt: „Ich will nicht als Kanonenfutter benutzt werden, deshalb ist ein späterer Zeitpunkt auch okay.“

Thun und sein Management wollen den nächsten Fight von einem der großen Promoter wie „Matchroom“ (Großbritannien) oder „Top Rank“ (USA) ausrichten lassen, die mit den TV-Anbietern DAZN beziehungsweise ESPN zusammenarbeiten. „Und da warten wir noch auf einen fairen Deal“, so der 27-jährige Ennepetaler.

Thun ist allzeit bereit

Er betont, dass er jederzeit bereit ist in den Ring zu steigen: „Wir stehen auf standby, ich bin voll im Training.“ Von Trainer Dave Godberg hat sich Thun inzwischen getrennt. Er wird jetzt von Dino Spencer in Miami trainiert.

Und das an einer legendären Trainingsstätte, dem „5th Street Gym“, ursprünglich von Chris Dundee, dem Bruder des berühmten, inzwischen verstorbenen Muhammad Ali-Coaches, Angelo Dundee eröffnet. Die Dundee-Brüder machten aus dem alten Bau ein Zentrum für modernes Boxtraining. Dino Spencer übernahm das Gym 2010. Und Thun schwärmt: „Dino kreiert dort eine Atmosphäre, wo man gerne trainieren will.“

Auch wenn der Ennepetaler seinen letzten Kampf am 16. März bestritten hat: Boxerische Herausforderungen hat er seither mehrere gemeistert. Unter anderem ein 14-tägiges Sparring mit Gerald Washington in Los Angeles als Vorbereitung auf dessen Kampf am letzten Samstag (13. Juli). Washington gewann in Minneapolis gegen den als Favorit gehandelten Finnen Robert Helenius durch Knockout in der achten Runde. „Ich habe ihn gut auf den Kampf vorbereitet“, schmunzelt Thun.

Vorbereitung mit einem Weltmeister

In Miami absolvierte er Sparrings mit dem Olympia-Doppel-Bronzegewinner (2012 und 2016), dem Super-Schwergewichtler Ivan Dychko aus Kasachstan. „Das waren beides sehr gute Erfahrungen für mich“, erklärt Christian Thun, der sich jetzt auf das anstehende Sparring gegen WBA-Weltmeister Trevor Bryan freut, der demnächst seinen Titel verteidigen will.

In Miami fühlt sich der Ennepetaler offenbar richtig wohl. Nicht zuletzt wegen einer Köchin, die ihn kulinarisch verwöhnt. „Sie kocht gutes, gesundes, sportlergerechtes Essen – wie zu Hause“, schwärmt Christian Thun. Auch hier gilt für ihn: Qualität vor Schnelligkeit, sprich Fastfood. In der Vorbereitung auf seinen nächsten Kampf überlässt er nichts dem Zufall, denn er möchte seinen Worten auch bald wieder Taten folgen lassen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben