Fußball

„Dabei soll uns Michael Kluft helfen“

Elegant in der Ballannahme, eiskalt im Abschluss: Michael Kluft. 2018 schießt er den VfB in die Bezirksliga – nun kehrt er wieder zurück.

Elegant in der Ballannahme, eiskalt im Abschluss: Michael Kluft. 2018 schießt er den VfB in die Bezirksliga – nun kehrt er wieder zurück.

Foto: Marinko Prsa

Schwelm.   Im Sommer noch verschmäht, kehrt Michael Kluft nach einem unglücklichen Abstecher zum Landesligisten FC Wetter zurück zum VfB Schwelm.

Das ist eine große Überraschung: Michael Kluft kehrt nach nur wenigen Monaten beim Landesligist FC Wetter zum Fußball-Bezirksligist VfB Schwelm zurück. Der Stürmer und Aufstiegs-Garant der abgelaufenen Spielzeit absolvierte nach seinem Wechsel im vergangenen Sommer für die Harkortstädter lediglich drei Pflichtspiele, bevor er wegen fehlender Spielberechtigung vom Sportgericht bis Mitte Mai von Pflichtspielen ausgeschlossen wurde. Daraufhin trennte sich der FC im Winter von Kluft. Wir sprachen mit VfB-Trainer Marco Menge über die Rückholaktion des Top-Stürmers durch die Schwelmer.
Herr Menge, wie kommt es, dass Michael Kluft bald wieder im Trikot des VfB Schwelm auf Torejagd gehen wird?
Marco Menge: Ein Großteil unserer aktuellen Mannschaft hat den Kontakt zu Michael auch über die vergangenen Monate nicht verloren. Ein Großteil seines Freundeskreises spielt immer noch für uns. Auch zwischen Michael und mir ist der Kontakt nach seinem Wechsel nicht abgebrochen. Als klar war, dass er für den FC Wetter kein Spiel mehr machen würde, hat er sich dazu entschieden, wieder zu uns zurück zu kehren. Bevor er für die letzten drei Saisonspiele wieder für unsere Mannschaft auflaufen darf, unterstützt mich Michael in meiner Trainingsarbeit als Co-Trainer. Zur neuen Saison wird er dann wieder volles Mitglied der Mannschaft und soll wieder für Tore sorgen.


Die erste Frage hat einen guten Grund: Im vergangenen Sommer wurde sein Abgang von einigen Nebengeräuschen begleitet. Der Vorwurf des Vereins lautete damals unter anderem, Michael Klufts Trainingsbeteiligung ließe zu Wünschen übrig. Sind die Differenzen mittlerweile ausgeräumt?
Wir haben keine Differenzen. Ausschlaggebend für die Rückkehr war vor allem der Tenor der Mannschaft, die gesagt hat: Wir nehmen ihn wieder mit dazu. Man muss einfach anerkennen, dass er jetzt auch in einem Alter ist, in dem man ihn in seinen Verhaltensweisen nicht mehr geändert bekommt. Man muss ihn also einfach nehmen wie er ist. Das Wichtigste ist einfach, dass die Mannschaft hinter der Entscheidung steht – und das ist der Fall. Im vergangenen Sommer waren wir natürlich nicht glücklich darüber, unseren besten Torschützen zu verlieren. Im Nachhinein muss man jedoch vielleicht sagen, dass es für die Entwicklung der jüngeren Spieler ein Vorteil war, in Michaels Abwesenheit mehr Verantwortung zu übernehmen.


Momentan stehen Sie mit dem VfB im gesicherten Mittelfeld der Bezirksliga. Ändert sich mit der Rückkehr von Michael Kluft auch die Zielsetzung für die kommende Spielzeit?
Generell bin ich ein Typ, der immer oben angreifen will. Dafür müssen allerdings auch die finanziellen Rahmenbedingungen stimmen. Der Vorstand wird mir diesen Rahmen in Kürze bekannt geben, danach werden wir dann sehen, wo die Reise hin gehen soll. Wir backen mittlerweile auch kleinere Brötchen, was die finanzielle Ausgangslage anbetrifft. In der aktuellen Saison gehören wir vom Etat her auch zu den Mannschaften aus dem unteren Drittel der Tabelle. In Zukunft wird es also so sein, dass wir Spieler mit anderen Anreizen als Geld zum VfB holen wollen. Mein Ziel ist es in jedem Fall, die Mannschaft weiter zu entwickeln und eine gute Rolle zu spielen. Dabei soll uns Michael Kluft helfen.


Könnte es dann nicht passieren, dass mit der Rückkehr von Kluft eine gewisse Disharmonie in der Mannschaft bezüglich der Bezahlung aufkommt?
Davon gehe ich nicht aus, da wir ein sehr ausgeglichenes Gehaltsgefüge in der Mannschaft haben. Vieles läuft bei uns über Auflauf- und Siegprämien, die Führungsspieler erhalten dazu noch eine kleine Aufwandsentschädigung. Daher sehe ich diesbezüglich keine Probleme.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben