Chance ist nur theoretisch

Schwelm.   Beim Kampf um die Meisterschaft der Basketball-Regionalliga befinden sich Münster und Grevenbroich in Lauerstellung – punktgleich auf den Rängen drei und vier, vier Zähler weniger als der alleinige Spitzenreiter EN Baskets Schwelm.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Beim Kampf um die Meisterschaft der Basketball-Regionalliga befinden sich Münster und Grevenbroich in Lauerstellung – punktgleich auf den Rängen drei und vier, vier Zähler weniger als der alleinige Spitzenreiter EN Baskets Schwelm.

Die Chance noch aufzuholen, ist für beide eher theoretischer Natur – wobei hier Münster die besseren Karten als die „Elephants“ hat. Denn das direkte Duell geht an Münster (82:71 und 103:84).

Der finale Gegner der Schwelmer aus Münster in der Dreifeldhalle muss alle Spiele gewinnen und gleichzeitig auf zwei Ausrutscher der Schwelmer, aber auch von BG Hagen hoffen – denn Münster hat das direkte Duell gegen die Volmestädter verloren (81:82 und 78:83).

Siege der WWU-Baskets müssen also her gegen den Sechsten Düsseldorf (Hinspiel: 80:95), beim Siebten Salzkotten (79:75), beim Drittletzten Frintrop (92:78), gegen Schlusslicht Bielefeld (99:74) und beim Spitzenreiter Schwelm (81:90).
Düsseldorf ist ohne Chance auf den Regionalliga-Titel. Münster ist auf erhebliche fremde Hilfe angewiesen, muss überdies in Schwelm mit zehn und mehr Punkten Unterschied gewinnen. Auch Münster schafft es nicht

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik