Chance ist nur theoretisch

Schwelm.   Beim Kampf um die Meisterschaft der Basketball-Regionalliga befinden sich Münster und Grevenbroich in Lauerstellung – punktgleich auf den Rängen drei und vier, vier Zähler weniger als der alleinige Spitzenreiter EN Baskets Schwelm.

Beim Kampf um die Meisterschaft der Basketball-Regionalliga befinden sich Münster und Grevenbroich in Lauerstellung – punktgleich auf den Rängen drei und vier, vier Zähler weniger als der alleinige Spitzenreiter EN Baskets Schwelm.

Die Chance noch aufzuholen, ist für beide eher theoretischer Natur – wobei hier Münster die besseren Karten als die „Elephants“ hat. Denn das direkte Duell geht an Münster (82:71 und 103:84).

Der finale Gegner der Schwelmer aus Münster in der Dreifeldhalle muss alle Spiele gewinnen und gleichzeitig auf zwei Ausrutscher der Schwelmer, aber auch von BG Hagen hoffen – denn Münster hat das direkte Duell gegen die Volmestädter verloren (81:82 und 78:83).

Siege der WWU-Baskets müssen also her gegen den Sechsten Düsseldorf (Hinspiel: 80:95), beim Siebten Salzkotten (79:75), beim Drittletzten Frintrop (92:78), gegen Schlusslicht Bielefeld (99:74) und beim Spitzenreiter Schwelm (81:90).
Düsseldorf ist ohne Chance auf den Regionalliga-Titel. Münster ist auf erhebliche fremde Hilfe angewiesen, muss überdies in Schwelm mit zehn und mehr Punkten Unterschied gewinnen. Auch Münster schafft es nicht

Seite
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik