Fußball-Landesliga

Verletzung von Maxi Fritzsche überschattet das DSV-Spiel

Maximilian Fritzsche (hier im Hinspiel gegen Überruhr) verletzte sich schwer.

Maximilian Fritzsche (hier im Hinspiel gegen Überruhr) verletzte sich schwer.

Foto: Udo Gottschalk

Duisburg.   Der DSV 1900 sorgt sich um Maximilian Fritzsche. Das Landesliga-Spiel in Überruhr war nach seiner Verletzung rund 40 Minuten unterbrochen.

Das war ein bitterer Nachmittag für den Duisburger SV 1900 – und vor allem ein schmerzhafter. „Das Spiel war etwa 40 Minuten unterbrochen. Ich kann noch nicht sagen, wie es Maxi geht“, erklärte Trainer Julien Schneider nach dem 1:1 (1:0)-Unentschieden bei Blau-Gelb Überruhr. Das Spiel wurde von einer schweren Verletzung von Maximilian Fritzsche überschattet. Der Mittelfeldspieler ist offenbar, so der Coach, bei einem Laufduell hängen geblieben. „Ich gehe davon aus, dass Maxi sofort operiert werden musste“, sorgt sich sein Coach.

Nach knapp 40 Minuten ging es weiter

Zunächst mussten beide Teams auf den Rettungswagen warten. Die Sanitäter mussten daraufhin noch einen Notarzt zum Platz beordern, „weil der Fuß noch vor dem Abtransport eingerenkt werden musste“, so Schneider. Beide Seiten verständigten sich nach dieser Szene in der zehnten Minute darauf, weiterzuspielen. „Allerdings brauchten beide Teams noch zehn bis 15 Minuten, um diesen Schock zu verdauen“, so der DSV-Coach. Nach einem Freistoß gingen die Wanheimerorter in Führung, als Hüseyin Rasitoglou seinen eigenen Abpraller per Kopf verwandelte. Der Treffer aus der rund 35. Minute wurde im Spielberichtsbogen offiziell mit „45. +24“ vermerkt.

Nach der Pause hatte Dennis Trefilov gleich zwei dicke Chancen, um auf 2:0 zu erhöhen. „Dann wäre das Spiel durch gewesen“, sagt Schneider. So aber traf Naoufal Nouri, der, so Schneider, ein bärenstarkes Spiel abgeliefert hat, zum 1:1 für Überruhr. Schneider: „Danach hatten beide Mannschaften noch etliche Chancen. Letztlich ist dieser Punkt aufgrund der übrigen Ergebnisse Gold wert.“ Den rechnerische Klassenerhalt musste aber noch einmal vertagt werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben