Fußball

Für den Gegner des VfB Homberg endet am Sonntag eine Ära

Danny Rankl (rechts) steuerte zuletzt drei Tore zum historischen 9:1 gegen den VfB Speldorf bei.

Danny Rankl (rechts) steuerte zuletzt drei Tore zum historischen 9:1 gegen den VfB Speldorf bei.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Duisburg.   Der Duisburger Oberliga-Meister ist im letzten Auswärtsspiel der Saison beim SC Velbert zu Gast. Dort nehmen die beiden Trainer Abschied.

Im Stadion am Böttinger wird es am Sonntagnachmittag emotional. Denn beim SC Velbert geht eine Ära zu Ende. Die Trainer Ralf vom Dorp und Andreas Berkenkamp nehmen nach elf Jahren ihre Hüte. Zudem verabschiedet der Fußball-Oberligist einige Akteure, darunter auch seinen Besten. Robin Hilger zieht es zum Stadtrivalen SSVg Velbert. „Die Velberter werden alles geben, um ihren Trainern einen schönen Abschied zu bereiten. Wir müssen höllisch aufpassen“, ist Stefan Janßen gewarnt.

Mitte November verlebte der Trainer des VfB Homberg im PCC-Stadion einen recht entspannten Nachmittag. Patrick Dertwinkel traf früh zur Führung, Jonas Haub erhöhte kurz vor Pause auf 2:0. Am Ende hieß es für den VfB 5:0 gegen einen Neuling, der sein Pulver in der ersten Oberliga-Spielzeit seiner Vereinsgeschichte schnell verschossen zu haben schien. 14 Spiele in Folge blieb der SC Velbert zwischenzeitlich ohne Erfolg. Die Wende gelang erst Ende Februar mit dem 2:0 beim FSV Duisburg. Seitdem läuft es beim Aufsteiger, der aktuell Platz acht belegt. „Sie haben eine richtig starke Rückrunde hingelegt und sich den Klassenerhalt redlich verdient“, zeigt sich Stefan Janßen angetan.

Janßen will die beiden letzten Spiele gewinnen

Die Stärke des Gegners ändert freilich nichts an den Homberger Ambitionen. „Wir wollen auch die letzten beiden Spiele gewinnen“, so Janßen. Nach dem 9:1 gegen Speldorf, dem höchsten Sieg der Homberger Oberliga-Geschichte, könnte am Sonntag die nächste Bestmarke fallen. In ihrer Aufstiegssaison 2014/15 erzielte die SSVg Velbert 100 Treffer. Der VfB traf bislang 98 Mal. Abgesehen von den schon länger verletzten Ferdi Acar, Jerome Manca und Julien Rybacki kann Stefan Janßen morgen aus dem Vollen schöpfen.

Auf eine gute Resonanz stieß die Info-Veranstaltung, zu der der VfB am Mittwoch anlässlich des Regionalliga-Aufstiegs geladen hatte. Mehr als 100 Teilnehmer lauschten den Ausführungen von Thomas Bungart (Vorsitzender), Wolfgang Graf (Fußball-Abteilungsleiter) und Frank Hildebrandt (Sportlicher Leiter) über die gesteigerten Anforderungen, die Auflagen von Polizei und Fußballverband und den Stadionumbau. Anschließend tauschten sich die Anwesenden darüber aus, wie der VfB das „Abenteuer Regionalliga“ bestmöglich vorbereitet angehen kann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben